Vereinslogo SG Ohetal/Frielendorf und FSG Efze
+
FSG Efze wacht erst nach dem Rückstand auf

Kreisoberliga Schwalm-Eder: SG Ohetal/Frielendorf – FSG Efze, 5:6 (3:1)

FSG Efze wacht erst nach dem Rückstand auf

Nachdem die SG Ohetal/Frielendorf bereits scheinbar uneinholbar in Front gelegen hatte, vollbrachte die FSG Efze noch eine fulminante Aufholjagd und setzte sich mit 6:5 durch. Gegen die FSG Efze setzte es für Ohetal/Frielendorf eine ungeahnte Pleite. Im Hinspiel hatte die SG Ohetal/Frielendorf knapp die Nase mit 1:0 vorn gehabt.

Für den Führungstreffer des Gastgebers zeichnete Manuel Knott verantwortlich (5.). Bereits in der zwölften Minute erhöhte Sarwar Abassi den Vorsprung von Ohetal/Frielendorf. In der 34. Minute legte Daniel Kraft zum 3:0 zugunsten der SG Ohetal/Frielendorf nach. Ehe es in die Kabinen ging, markierte Nils Schönewolf das 1:3 für die FSG Efze (43.). Mit der Führung für Ohetal/Frielendorf ging es in die Halbzeitpause. Dennis Wipperfeld schraubte das Ergebnis in der 58. Minute mit dem 4:1 für die SG Ohetal/Frielendorf in die Höhe. Durchsetzungsstark zeigte sich die FSG Efze, als Frederick Schröder (63.) und Marco Bielert (71.) schnell nacheinander im gegnerischen Strafraum zuschlugen. In der 74. Minute verwandelte Sebastian Wettlaufer dann einen Elfmeter für Ohetal/Frielendorf zum 5:3. Es folgte der Anschlusstreffer für die FSG Efze – bereits der zweite für Bielert. Nun stand es nur noch 4:5 (79.). Für die SG Ohetal/Frielendorf nahm das Match in der Schlussphase die bittere Wende. Schröder drehte den Spielstand mit einem Doppelpack (82./90.) und sicherte der FSG Efze einen Last-Minute-Sieg. Ohetal/Frielendorf ließ nach dem Wiederanpfiff stark nach und bot der FSG Efze nicht mehr Paroli, sodass das Polster der ersten Halbzeit nicht einmal für ein Unentschieden reichte.

Zum Ende des Fußballjahres bekleidet die SG Ohetal/Frielendorf den sechsten Tabellenplatz. Der Angriff von Ohetal/Frielendorf kam in dieser Saison nur bedingt zur Entfaltung, was die durchschnittliche Ausbeute von 62 Treffern unter Beweis stellt. Die SG Ohetal/Frielendorf blickt zum Ende der Saison auf ein respektables Abschneiden – zwölf Siege und sieben Remis stehen auf dem Konto. Elfmal kassierte man eine Schlappe.

Die FSG Efze absolvierte eine dürftige Spielzeit, an deren Ende der Abstieg steht. Sattelfest war die Defensive der Gäste in dieser Saison beileibe nicht. Und da auch der Angriff nicht in Schwung kam, steht die FSG Efze zum Ende der Spielzeit mit einem tristen Torverhältnis von 44:94 da. Die FSG Efze hat den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen. Die Bilanz von sechs Siegen, drei Unentschieden und 21 Niederlagen reicht für den Klassenerhalt.

Das könnte Sie auch interessieren