Vereinslogo TSV Wichmannshausen und SC Niederhone
+
SC Niederhone bleibt Schlusslicht bei Gegentoren in der Kreisoberliga Werra-Meißner Aufstiegsrunde

Kreisoberliga Werra-Meißner Aufstiegsrunde: TSV Wichmannshausen – SC Niederhone, 7:4 (2:0)

SC Niederhone bleibt Schlusslicht bei Gegentoren in der Kreisoberliga Werra-Meißner Aufstiegsrunde

Der Wichmannshausen erreichte einen deutlichen 7:4-Erfolg gegen den SC Niederhone. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur TSV Wichmannshausen heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck. Das Hinspiel hatte beim 1:1-Remis keinen Sieger gefunden.

Tim Klöpfel brachte den TSV Wichmannshausen in der 37. Spielminute in Führung. In der 39. Minute erhöhte Valentin Stunz auf 2:0 für den Gastgeber. Mit der Führung für den Wichmannshausen ging es in die Kabine. Für ruhige Verhältnisse sorgte Christian Schindewolf, als er das 3:0 für den TSV Wichmannshausen besorgte (53.). Tim Schindewolf beförderte das Leder zum 1:3 des SC Niederhone über die Linie (70.). Klöpfel brachte den Wichmannshausen in ruhiges Fahrwasser, indem er das 4:1 erzielte (79.). Mit zwei schnellen Treffern von Daniel Steinrücken (80.) und Tim Schindewolf (82.) machte der SC Niederhone deutlich, dass mit diesem Angriff jederzeit zu rechnen ist. Niklas Holzenleuchter (85.) und Niklas Mell (86.) brachten dem TSV Wichmannshausen mit zwei schnellen Treffern die Vorentscheidung. In der 88. Minute brachte Joscha Pfingst das Netz für den SC Niederhone zum Zappeln. Holzenleuchter stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 7:4 für den Wichmannshausen her (90.). Schlussendlich verbuchte der TSV Wichmannshausen gegen den SC Niederhone einen überzeugenden Heimerfolg.

Kurz vor Saisonende steht der Wichmannshausen mit 19 Punkten auf Platz zwei. Mit 28 geschossenen Toren gehört der TSV Wichmannshausen offensiv zur Crème de la Crème der Kreisoberliga Werra-Meißner Aufstiegsrunde. Fünf Siege, ein Remis und drei Niederlagen hat der Wichmannshausen derzeit auf dem Konto. In den letzten fünf Partien rief der TSV Wichmannshausen konsequent Leistung ab und holte neun Punkte.

Trotz der Niederlage belegt der SC Niederhone weiterhin den sechsten Tabellenplatz. Mit erschreckenden 33 Gegentoren stellen die Gäste die schlechteste Abwehr der Liga. Der SC Niederhone kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf fünf summiert. Ansonsten stehen noch zwei Siege und zwei Unentschieden in der Bilanz.

Nach der klaren Niederlage gegen den Wichmannshausen ist der SC Niederhone weiter das defensivschwächste Team der Kreisoberliga Werra-Meißner Aufstiegsrunde.

Am nächsten Samstag reist der TSV Wichmannshausen zum VfL Wanfried, zeitgleich empfängt der SC Niederhone die TSG Bad Sooden-Allendorf.

Das könnte Sie auch interessieren