1. torgranate
  2. Region
  3. Kassel
  4. Kreisoberliga Werra-Meißner

SG Werratal 1986 siegt im Kellerduell

Erstellt:

Vereinslogo SG Werratal 1986 und SG Frieda/Schwebda/Aue
SG Werratal 1986 siegt im Kellerduell © SPM Sportplatz Media GmbH

Die SG Frieda/Schwebda/Aue machte im Kellerduell gegen die SG Werratal 1986 eine schlechte Figur und verlor mit 1:4. Auf dem Papier hatte die Zuschauer ein ausgeglichenes Match erwartet. Auf dem Platz erwies sich die SG Werratal 1986 als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler.

Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften mit einem 3:3-Remis begnügen müssen.

Bei SG FSA kam Niklas Walter für Noah Eisenhuth ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (11.). Durch einen Elfmeter von Ernst Marius Wille gelang der SG Werratal 1986 das Führungstor. Zum Seitenwechsel ersetzte Christian Wollenhaupt vom Heimteam seinen Teamkameraden Pascal Goldmann. Zur Pause reklamierte die SG Werratal 1986 eine knappe Führung für sich. Yunus Isik beseitigte mit seinen Toren (65./69.) die letzten Zweifel am Sieg der SG Werratal 1986. Walter verkürzte für die SG Frieda/Schwebda/Aue später in der 82. Minute auf 1:3. Niklas Andre Mora stellte schließlich in der 90. Minute den 4:1-Sieg für die SG Werratal 1986 sicher. Schließlich erlitt SG FSA im direkten Aufeinandertreffen mit dem Abstiegskonkurrenten eine deutliche Niederlage.

Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel der Gäste ist deutlich zu hoch. 53 Gegentreffer – kein Team der Kreisoberliga Werra-Meißner fing sich bislang mehr Tore ein. Der dürftige Ertrag der vergangenen Spiele hat Auswirkungen auf die Tabelle, in welcher die SG Frieda/Schwebda/Aue aktuell nur Position 15 bekleidet.

Die Defensivleistung des Schlusslichts lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen die SG Werratal 1986 offenbarte SG FSA eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga. Momentan besetzt die SG Werratal 1986 den ersten Abstiegsplatz. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen die SG Werratal 1986 – die SG Frieda/Schwebda/Aue bleibt weiter unten drin. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher drei Siege ein.

Für beide Mannschaften geht es zunächst in die Winterpause. Am 05.03.2023 empfängt die SG Werratal 1986 dann im nächsten Spiel den TSV Wichmannshausen, während SG FSA am gleichen Tag bei der SG Meißner antritt.

Auch interessant