1. torgranate
  2. Region
  3. Wiesbaden
  4. A-Liga Limburg-Weilburg

Dauborn/Neesbach auf Aufstiegskurs

Erstellt:

Vereinslogo FSG Dauborn/Neesbach und TuS Drommershausen
Dauborn/Neesbach auf Aufstiegskurs © SPM Sportplatz Media GmbH

Der TuS Drommershausen konnte der FSG Dauborn/Neesbach nicht viel entgegensetzen und verlor das Spiel mit 1:5. Das Dauborn/Neesbach hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte der Tabellenführer alle davon und die Partie erfolgreich beendet.

Die Kräfteverhältnisse im Hinspiel waren deutlich verteilt gewesen: Das Heimteam hatte einen klaren 4:1-Sieg gefeiert.

Die FSG Dauborn/Neesbach erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Lukas Hohly traf in der zweiten Minute zur frühen Führung. Nennenswerte Szenen blieben bis zum Seitenwechsel aus, sodass das Zwischenergebnis auch zu Beginn des zweiten Durchgangs Bestand hatte. In der 48. Minute erhöhte Daniel Helfenstein auf 2:0 für das Dauborn/Neesbach. Mit dem 3:0 von Felix Wind für die FSG Dauborn/Neesbach war das Spiel eigentlich schon entschieden (50.). Der vierte Streich des Dauborn/Neesbach war Simon Goepfer vorbehalten (62.). Jonas Strom baute den Vorsprung der FSG Dauborn/Neesbach in der 71. Minute aus. In der Schlussphase gelang Christopher Haug noch der Ehrentreffer für den TuS Drommershausen (80.). Am Ende kam das Dauborn/Neesbach gegen die Gäste zu einem verdienten Sieg.

Wer soll die FSG Dauborn/Neesbach noch stoppen? Das Dauborn/Neesbach verbuchte gegen den TuS Drommershausen die nächsten drei Punkte und führt das Feld der A-Liga Limburg-Weilburg weiter an. In der Defensive der FSG Dauborn/Neesbach griffen die Räder ineinander, sodass das Dauborn/Neesbach im bisherigen Saisonverlauf erst 23-mal einen Gegentreffer einsteckte. Mit dem Sieg baute das Dauborn/Neesbach die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte die FSG Dauborn/Neesbach 22 Siege, ein Remis und kassierte erst zwei Niederlagen. Mit vier Siegen in Folge ist die FSG Dauborn/Neesbach so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.

Der TuS Drommershausen krebst im Tabellenkeller herum – aktueller Tabellenplatz: 14. Der TuS Drommershausen schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 80 Gegentore verdauen musste. Nun musste sich der TuS Drommershausen schon 15-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die sieben Siege und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. In den letzten Partien hatte der TuS Drommershausen kaum etwas zu melden und ging (zumeist) leer aus.

Das Dauborn/Neesbach stellt sich am Sonntag (15:30 Uhr) bei der SG Villmar/Arfurt/Aumenau vor, einen Tag vorher und zur selben Zeit empfängt der TuS Drommershausen die SG Nord.

Auch interessant