1. torgranate
  2. Region
  3. Wiesbaden
  4. Gruppenliga Wiesbaden

Germania Schwanheim schlägt TSG Wörsdorf im Kellerduell

Erstellt:

Vereinslogo FC Germania Schwanheim und TSG Wörsdorf
Germania Schwanheim schlägt TSG Wörsdorf im Kellerduell © SPM Sportplatz Media GmbH

Die TSG Wörsdorf machte im Kellerduell gegen den FC Germania Schwanheim eine schlechte Figur und verlor mit 1:4. Die Germania Schwanheim hat mit dem Sieg über die TSG Wörsdorf einen Coup gelandet. Im Hinspiel hatte die TSG Wörsdorf keinerlei Probleme mit dem FC Germania Schwanheim gehabt und einen 4:0-Erfolg verbucht.

Gianni Petrone brachte sein Team in der 28. Minute nach vorn. Den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften machte bis zur Pause lediglich ein Treffer aus, den die Germania Schwanheim für sich beanspruchte. In der Pause stellte die TSG Wörsdorf personell um: Per Doppelwechsel kamen Anes Muric und Nils Demmerle auf den Platz und ersetzten Dawda Njie und Luke Presber. Marc Eichfelder beseitigte mit seinen Toren (62./78.) die letzten Zweifel am Sieg des FC Germania Schwanheim. Per Elfmeter erhöhte Petrone in der 84. Minute seine Torausbeute an diesem Tag auf zwei Treffer – 4:0 für die Nullsechser. In der Schlussphase gelang Justin Hoffmann noch der Ehrentreffer für die TSG Wörsdorf (85.). Schließlich erlitten die Wörsdorfer im direkten Aufeinandertreffen mit dem Abstiegskonkurrenten eine deutliche Niederlage.

Die drei ergatterten Zähler hatten für die Germania Schwanheim das Verlassen der letzten Tabellenposition zur Folge. Der FC Germania 06 bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt zwei Siege, ein Unentschieden und 14 Pleiten. Die Fans warteten eine gefühlte Ewigkeit auf einen Erfolg der Schwanheimer, der nach nunmehr 14 sieglosen Spielen endlich gefeiert werden konnte. Damit ist dem Heimteam zumindest ein kleiner Befreiungsschlag gelungen.

Die TSG Wörsdorf nimmt mit 20 Punkten den Abstiegsrelegationsplatz ein. Die Stärke der TSG liegt in der Offensive – mit insgesamt 46 erzielten Treffern. Nun mussten sich die Gäste schon neunmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die sechs Siege und zwei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die Misere der TSG Wörsdorf hält an. Insgesamt kassierte die TSG Wörsdorf nun schon fünf Niederlagen am Stück.

Nächster Prüfstein für den FC Germania Schwanheim ist die Zweitvertretung des SV Rot-Weiss Hadamar (Sonntag, 15:00 Uhr). Die TSG Wörsdorf misst sich am selben Tag mit dem FC 1934 Bierstadt (14:00 Uhr).

Auch interessant