Fussball Regionalliga Suedwest, TSV Steinbach Haiger - Kickers Offenbach
+
Zuckerbrot statt Peitsche: Die OFC-Fans munternten die Mannschaft nach der 0:3-Packung gegen Steinbach Haiger auf.

Gießen am Ende

Aufstiegs-Traum platzt auch für Kickers Offenbach

Aus und vorbei: Der Traum von der Rückkehr in die Dritte Liga ist für die Kickers Offenbach seit Samstag ausgeträumt: Nach dem 0:3 im Hessen-Derby beim TSV Steinbach Haiger ist der OFC gegenüber Elversberg und Ulm nahezu aussichtslos ins Hintertreffen geraten.

Die 2269 Zuschauer in Haiger mussten zwar - nachdem schon das Nachholspiel am vergangenen Mittwoch gegen den VfB Stuttgart II 0:2 endete - über eine Stunde auf den ersten Treffer warten, doch auch ohne eigenen Torerfolg war Steinbach die klar bessere Mannschaft. Offenbach dagegen zeigte eine enttäuschende bis erschreckende Leistung. Für uns alle ist es eine bittere Niederlage, für die Fans, für die Mannschaft. Die Erwartungen an das Spiel waren sehr hoch. Dass sich das Spiel so dreht, ist bitter“, sagt OFC-Spieler Davud Tuma.

OFC-Fans muntern die Mannschaft auf

Die Überlegenheit sollte sich in Toren niederschlagen. Jayson Breitenbach per Eigentor (62.), Jannes Wulff (73.) und Paul Stock (76.) erschossen die Kickers mit ihren drei Treffern innerhalb von nur 14 Minuten. Sechs Punkte beträgt der Rückstand für den OFC, allerdings sind nur noch drei Spiele zu absolvieren. Schon beim Nachholspiel gegen die TSG Balingen gab es nur ein Remis, weshalb das Derby gegen Steinbach Haiger die letzte Chance war. Deshalb rückt der Hessenpokal nun noch mehr in den Fokus der Kickers, da geht es am Mittwoch (20 Uhr) im Halbfinale gegen den FSV Frankfurt darum, den DFB-Pokal-Traum am Leben zu erhalten.

Nach der Partie ging es zu den mitgereisten Fans, die nicht noch auf die Mannschaft draufhauten, sondern sie aufmunternden. „Sie haben uns gesagt, dass wir uns davon nicht die Saison kaputtmachen lassen sollen. Wir sollen vollen Fokus auf den Pokal legen und dort ein anderes Gesicht zeigen, weil der für die Fans sehr wichtig ist“, sagte Ronny Marcos.

Neues Schlusslicht in der Tabelle ist seit diesem Wochenende der FC Gießen. Gegen Aufstiegskandidat SSV Ulm hielt die Mannschaft von Daniyel Cimen lange Zeit sehr gut dagegen, musste sich letztlich aber durch einen Doppelpack von Nicolas Jann (60., 64.) innerhalb von nur vier Minuten mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. „Gegen so einen Gegner muss für uns einfach alles passen. Dazu gehört auch, dass man effektiv spielt. Das war leider nicht der Fall, wobei ich schon zufrieden bin, wie sich meine Mannschaft insgesamt präsentiert hat“, sagte Coach Cimen im Anschluss.

Der FSV Frankfurt kann sich währenddessen so ein bisschen wie der Sieger im Abstiegskampf fühlen. Obwohl die Bornheimer spielfrei waren, lief der Spieltag nahezu optimal. Alle Konkurrenten verloren und spielten in den direkten Duellen Remis. So bleibt der FSV weiter über dem Strich. Hessen Kassel hat nach zwei Niederlagen gegen das jeweilige Schlusslicht wieder einen Sieg eingefahren, gewann beim Bahlinger SC 3:2.

Das könnte Sie auch interessieren