1. torgranate
  2. Regionalliga

Das Ziel: Gießens Nummer eins werden

Erstellt: Aktualisiert:

Vladan Grbovic im Gießener Waldstadion, seiner neuen sportlichen Heimat. Foto: FC Gießen
Vladan Grbovic im Gießener Waldstadion, seiner neuen sportlichen Heimat. © FC Gießen

Vladan Grbovic hat sich entschieden: Der 24-jährige Torhüter verlässt den Hessenligisten SV Steinbach in Richtung Regionalligist FC Gießen. Das bestätigt der FCG auf Facebook.

In Gießen unterschreibt Grbovic einen Zwei-Jahresvertrag. Für den Torhüter enorm wichtig, "da ich unbedingt ein stabiles Leben möchte. Ich bin nun seit fast vier Jahren in Deutschland, musste die Sprache und neue Leute kennenlernen. Das war schwierig, aber enorm wichtig für mich. Nun habe ich eine feste Wohnung und einen Job. Die Entscheidung, nach Deutschland zu kommen, war genau richtig, zumal hier der Fußball gelebt wird. Die Leute brennen darauf, am Wochenende ins Stadion zu dürfen. Ich hoffe, dass bald in Gießen erleben zu dürfen. Ich freue mich auf die Zukunft, denn die Regionalliga ist eine sehr professionelle Liga."

Grbovic spielte zu Juniorenzeiten bei FK Sloga Kraljevo und zudem in der U19-Nationalmannschaft Serbiens. Anschließend spielte er unter anderem für den serbischen Erstligisten FK Cukaricki, den serbischen Zweitligisten FK Zarkovo, den spanschen Drittligisten CD Marino sowie die Hessenligisten Türk Gücü Friedberg und SV Steinbach. Beim SVS wirkte er seit August 2020 und war die unumstrittene Nummer eins bei der Elf von Petr Paliatka.

Auf die kommenden Jahre freue er sich, dem Konkurrenzkampf um die Nummer eins in Gießen – aktuell hat Frederic Löhe den Platz zwischen den Pfosten inne – stellt er sich gerne. "Der Wettkampf bringt dich nach vorne. Ich möchte durch meine Leistung punkten", sagt der 24-Jährige, für den an erster Stelle der Klassenerhalt in der neuen Saison steht. "Ein Verein wie Gießen gehört mindestens in die Regionalliga. Es wäre sensationell, wenn die Dritte Liga möglich wäre."

Besonders geht der Blick auf seinen künftigen Torwarttrainer Elvir Smajlovic. "Er ist ein super Lehrer, von dem ich nur die besten Dinge gehört habe. Aber auch auf Trainer Daniyel Cimen freue ich mich. Er ist ein ehemaliger Profi, der eine enorme Erfahrung mit sich bringt. Der Verein hat die vergangenen Jahre starke Arbeit geleistet. Ich bin stolz, dort spielen zu dürfen", schildert Grbovic.

Auch interessant