1. torgranate
  2. Regionalliga

Fuldas Ex-Torwart Cesar Thier seit 14 Jahren bei der TSG Hoffenheim

Erstellt:

Von: Ralph Kraus

Das Sinsheimer Stadion ist die Heimat von Familie Thier mit Cesar, Tochter Luana, Sohn Carlos und Ehefrau Ulrike.
Das Sinsheimer Stadion ist die Heimat von Familie Thier mit Cesar, Tochter Luana, Sohn Carlos und Ehefrau Ulrike. © privat

In Fulda ist er eine Legende: In der Glanzzeit von Borussia Fulda war Cesar Thier nicht nur ein bärenstarker Rückhalt, sondern – so glauben es viele bis heute – einer der besten Torhüter Deutschlands. 

Von 1994 bis 2000 spielte er (mit einer kurzen Unterbrechung bei Holstein Kiel) in der Johannisau, stieg 1996 in die damals noch drittklassige Regionalliga auf. Es folgte der Wechsel zu Kickers Offenbach, wo er bis heute noch Kultstatus besitzt. Seit 2008 ist der mittlerweile 54-Jährige bei der TSG Hoffenheim zu Hause. Erst als Torwarttrainer, dann als Ansprechpartner für die Brasilianer, hatte unter anderem den heutigen Liverpooler Roberto Firmino unter seinen Fittichen.

Cesar Thier: Über Borussia Fulda und Kickers Offenbach zur TSG Hoffenheim

Heute ist Thier die rechte Hand von Maximilian Vollmar als Teammanager der Lizenzspieler-Abteilung. „Die Aufgaben sind vielschichtig: Wir machen Behördengänge mit den Spielern, haben ein großes Netzwerk aufgebaut, was die Immobilien für Neuzugänge angeht. Dazu machen wir beispielsweise die Termine mit Spielern für unsere Sponsoren. Das ist eine breit angelegte Aufgabe, die mir sehr viel Freude macht.“

Gemeinsam mit Frau Ulrike, die er in seiner Fuldaer Zeit kennengelernt hat, sowie mit Sohn Carlos (19) und Tochter Luana (13) wohnt er in einem kleinen Ort nahe Sinsheim. „Wir sind hier sesshaft geworden. Meine Frau hat sich in der Fitnessbranche selbstständig gemacht, mein Sohn fährt die gleiche Schiene.“ Nach Fulda verschlägt es den Brasilianer immer wieder. „Dieses Jahr waren wir zweimal in Fulda. Mit meiner Familie schlendern wir durch die Straßen und treffen immer wieder alte Bekannte. Es ist schon verrückt, wie viele Leute mich noch erkennen – nach all den Jahren“, wundert er sich.

„Leider klappt es fast nie, dass ich mir ein Spiel in Fulda anschauen kann. Auch wenn am Samstag unsere U23 in Fulda spielt, kann ich nicht dabei sein“, bedauert er, wird sich aber auch dann wieder das Highlight-Video bei torgranate.de anschauen. „Das schaue ich immer und halte mich auch ansonsten über die Plattform am laufenden, was den Fußball in Fulda angeht. Ich freue mich total, dass sich in Fulda wieder etwas bewegt. Auch dass das Stadion in Schuss gebracht wird, wurde höchste Zeit. Es tut sich was“, beobachtet Thier aus der Ferne. Letztmals bei einem Spiel war Thier im Hessenpokal im Februar diesen Jahres gegen Erlensee. „Da habe ich mich in die Bratwurstkurve gestellt und einfach zugeschaut.“

Auch interessant