Ahmed Azaouagh verpasste mit dem FSV Frankfurt einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller.
+
Ahmed Azaouagh verpasste mit dem FSV Frankfurt einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller.

OFC siegreich aus der Pause

FSV Frankfurt verpasst Big-Points gegen Sascha Mölders

Noch ist das Tabellenbild in der Regionalliga Südwest etwas verzerrt, doch sowohl an der Tabellenspitze als auch im Abstiegskampf läuft es auf ein enges Rennen hinaus. Mittendrin: hessische Vereine.

Einen großen Schritt raus aus dem Tabellenkeller verpasste der FSV Frankfurt. Beim direkten Konkurrenten Sonnenhof Großaspach, wo unlängst Sascha Mölders als spielender Co-Trainer aufläuft und gegen den FSV in der Startelf stand, holte die Mannschaft von Trainer Tim Görner einen Punkt. Die Frankfurter, die durch Cas Peters in Führung gingen (27.), bleiben damit auf einem möglichen Abstiegsplatz stehen. Glück für den FSV: In Liga 3 schaut es nicht nach einem Südwest-Absteiger aus.

Schon erfolgreicher traten die Kickers Offenbach nach deren Corona-Pause auf und bleiben dank des 2:0-Auswärtssieges gegen den VfR Aalen weiter an Tabellenführer Ulm dran. Zwar beträgt der Rückstand aktuell sieben Punkte, der OFC hat in seinem straffen Programm – sechs Spiele in drei Wochen – allerdings noch zwei Partien gegenüber dem SSV in der Hinterhand.

„Wir waren zehn Tage nicht auf dem Platz und wussten nicht, wer überhaupt spielen kann und was wir für einen Zugang zum Spiel finden. Man hat gemerkt, dass wir etwas zerfahrener sind, aber unsere Effizient war der Schlüssel zum Sieg“, sagte OFC-Trainer Sreto Ristic nach dem Spiel. Für seine Mannschaft geht es Schlag auf Schlag weiter, am Mittwoch geht es zum Bahlinger SC.

Trister Regionalliga-Samstag für Hessen

Keine hessischen Sieger gab es am Samstag. Das Tabellenschlusslicht Schott Mainz schockte Hessen Kassel, traf in der 90. Minute zum Sieg und lässt die Nordhessen doch wieder etwas Richtung Abstiegsplätze blicken. Der FC Gießen musste sich dem Spitzenteam aus Elversberg mit 0:2 geschlagen geben, was allen voran dem TSV Steinbach Haiger weh tun dürfte. Im Rennen um die Aufstiegsplätze ließ der TSV zwei Zähler gegen den FC Homburg liegen, spielte 0:0, haderte nach dem Spiel allerdings aufgrund eines aberkannten Tores und eines nicht gepfiffenen Elfmeters.

„Die Enttäuschung war natürlich da. Aber wir haben eine tolle Entwicklung genommen und für uns ist noch nichts verloren. Wir können noch viel gewinnen“, sagte TSV-Trainer Ersan Parlatan, der noch immer ohne Niederlage ist, nach dem Spiel. Vor den anstehenden harten April-Wochen gegen Elversberg, OFC und Ulm steht Steinbach Haiger allerdings nun mehr unter Druck, nicht patzen zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren