1. torgranate
  2. Regionalliga

OFC nur 1:1: Kickers treten auf der Stelle

Erstellt: Aktualisiert:

Bildergalerie vom Regionalliga-Spiel der SG Barockstadt bei den Kickers Offenbach
Dominik Wanner traf gegen die Ex-Kollegen. Dennoch reichte es für die Kickers aus Offenbach nur zu einem 1:1 gegen den FSV Mainz 05 II. © Oliver Müller

Die Offenbacher Kickers sind in der Regionalliga Südwest auf den siebten Tabellenplatz zurückgefallen. Nach dem 1:1 gegen den Tabellenfünften aus Mainz wurde die Mannschaft von Trainer Ersan Parlatan nun auch noch von der TSG Balingen überholt.

An Tabellenstand und Punktausbeute wollte Parlatan seine Bilanz aus den intensiven „Wochen der Wahrheit“ mit drei Spielen gegen Mannschaften, die vor dem OFC platziert sind (3:1 gegen Ulm, 2:3 in Haiger, 1:1 gegen Mainz II), sowie der anspruchsvollen Aufgabe im Pokal mit dem Sieg am Mittwoch beim Hessenligazweiten Türk Gücü Friedberg nicht festmachen. „Ich sehe Fortschritte. Die Mannschaft hat eine gute Entwicklung genommen, die bei weitem noch nicht abgeschlossen ist“, sagte Parlatan nach dem leistungsgerechten Unentschieden gegen Mainz, stellte aber auch fest: „Wir müssen uns noch in vielen Bereichen verbessern.“ Tatsache ist: Parlatan hat den OFC als Tabellenfünften übernommen, jetzt sind die Kickers Siebter. Der Rückstand auf Spitzenreiter Ulm beträgt unverändert neun Zähler. Verbessert hat sich in erster Linie, wie die Mannschaft sich unter ihrem dritten Trainer in dieser Saison auf dem Platz präsentiert.

Verbesserungsbedarf dürfte Parlatan nicht zuletzt in der Torgefahr seiner Stürmer sehen. Der als einzige Spitze aufgebotene Bozic hatte seine beste Szene, als er im Mainzer Strafraum zu Boden ging und dem OFC kurz Hoffnung auf einen Strafstoß machte. 

Kickers Offenbach treten in der Regionalliga Südwest auf der Stelle

Überhaupt gab die Besetzung des Offenbacher Angriffs Rätsel auf. Neben Bosic begannen Rechtsaußen Lemmer links und Linksaußen Wanner rechts. Nach Bosics überfälliger Auswechslung nach 76 Minuten rückte Lemmer ins Sturmzentrum, der mitten in einer Offenbacher Drangperiode für Flügelspieler Onangolo das Feld verließ (86.). Die gemäß ihrer_Vita für die 4. Liga überqualifizierten Mittelstürmer Knöll und Hosiner ließ Parlatan auf der_Auswechselbank schmoren. „Wir sind mit dem Punkt nicht unzufrieden“, sagte der Trainer denn auch und nährte damit die Vermutung, dass der er das letzte Risiko in einem Spiel gescheut hatte, nach dem der Zug Richtung Tabellenspitze abgefahren sein dürfte.

Der OFC beeindruckte die junge Mainzer Mannschaft, „die in Ballbesitz gute Ideen hat“ (Parlatan), jeweils zu Beginn der Halbzeiten für etwa 15 Minuten mit konsequentem Forechecking. Mehr war offenbar auch deshalb nicht drin, weil „wir dann im taktischen Anlaufverhalten Fehler gemacht haben“, wie Parlatan einräumte.

Kickers Offenbach: Schon Vorbereitung auf die neue Saison?

Das konsequente Flügelspieler der Mainzer deckte Schwächen auf der rechten Abwehrseite des OFC auf. Der dritte Versuch zeitigte Erfolg: Mit Direktpassspiel landete der Ball mitten im Strafraum, Mizuta schob zum 0:1 ein (38.). Den Ausgleich besorgte ein Ex-Mainzer: Nach Linksflanke von Marcos behinderte ein FSV-Verteidiger seinen Torwart, Wanner stand blank und vollstreckte (53.).

In einem stets intensiven und in der zweiten Hälfte über weite Strecken zerfahrenen Spiel besaß der OFC deutlich mehr Einschussmöglichkeiten. Die Abschlüsse gerieten zumeist ungenau, halbherzig und damit weitgehend ungefährlich. Die Angriffsversuche der Kickers litten außerdem unter einer enormen Fülle von Fehlpässen. Womit sich die Frage stellt, was das größere Problem des OFC_ist: das Spiel in der oder in die Spitze. Reichlich Arbeit also für Parlatan und die Kickers, die wahrscheinlich gut beraten sind, jetzt schon die Abläufe im Hinblick auf die kommende Saison zu verbessern, anstatt dem Traum nachzuhängen, heuer noch einmal ins Titelrennen eingreifen zu können.

Kickers Offenbach: Richter; Rossmann, Saric, Derflinger (46. Albrecht), Lemmer (87. Okitasombo), Wanner (71. Hermes), Jopek, Marcos, Giesel, Bozic (77. Garcia), Zitzelsberger (87. Mairose).
FSV Mainz 05 II: Rieß; Trapp, Sabani, Derstroff (70. Jung), Mizuta (85. Schmidt), Mamutovic, Könighaus, Bobzien (85. Petö), Rupil, Shabani, Laux (76. Wilhelm).
Schiedsrichter: Fabian Schneider (Ahrweiler BC).
Zuschauer: 5691.
Tore: 0:1 Kaito Mizuta (38.), 1:1 Dominik Wanner (53.).

Auch interessant