1. torgranate
  2. Regionalliga

Parlatan-Nachfolger: Pascal Bieler wechselt vom BVB zum TSV Steinbach Haiger

Erstellt:

Pascal Bieler neuer Cheftrainer TSV Steinbach Haiger
Der neue Stammplatz für Pascal Bieler: Der 36-Jährige ist der neue Trainer des TSV Steinbach Haiger. © Verein

Nach dem Weggang von Ersan Parlatan zum 1. FC Nürnberg hat Fußball-Regionalligist TSV Steinbach Haiger einen Nachfolger gefunden. Ab sofort übernimmt Pascal Bieler die Position des Cheftrainers. Der 36-Jährige arbeitete seit Mitte 2020 als Co-Trainer beim Drittligisten Borussia Dortmund U23.

Beim TSV unterschrieb der ehemalige Fußballprofi einen Vertrag bis 30. Juni 2025. „Pascal hat uns in den Gesprächen voll überzeugt – sowohl was seine kurzfristige Ausrichtung als auch seine langfristigen Pläne angeht. Wir haben uns bewusst für einen Vertrag bis 2025 entschieden, weil wir auf dieser wichtigen Position Kontinuität haben wollen und Pascal alles mitbringt, um bei uns in den kommenden Jahren erfolgreich zu arbeiten“, sagt TSV-Vorstandssprecher Roland Kring.

Pascal Bieler ist „Wunschkandidat“ beim TSV Steinbach Haiger

„Wir haben uns in den vergangenen zehn Tagen mit insgesamt sechs Kandidaten getroffen und uns die nötige Zeit genommen, die wir gebraucht haben. Uns war wichtig, einen Trainer zu finden, der den Weg, den wir einschlagen haben, fortsetzen will. Der also mit der Zusammenstellung der Mannschaft zufrieden ist und mit diesen Spielern seine Idee von Fußball Stück für Stück umsetzen will. Bei Pascal hat das Gesamtpaket gestimmt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und bin froh, dass wir unseren Wunschkandidaten für uns gewinnen konnten“, betont Geschäftsführer Arne Wohlfarth.

Pascal Bieler stammt aus Berlin, wo er als Jugendlicher nach der Station beim SC Tegel 1999 bei Hertha BSC gelandet war. Der Linksverteidiger absolvierte insgesamt 56 Länderspiele von der U16 bis zur U21 und feierte im Februar 2008 im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt sein Bundesliga-Debüt im Trikot der Hertha. Nach Engagements bei Rot-Weiss Essen, dem 1. FC Nürnberg, dem SV Wehen Wiesbaden, den Würzburger Kickers und Wacker Nordhausen schloss er sich 2016 dem Wuppertaler SV an, bei dem er nicht nur seine Spielerkarriere ausklingen ließ, sondern parallel dazu erste Erfahrungen als Trainer sammelte – sowohl in der U19 Bundesliga des WSV als auch in der Regionalliga-Mannschaft. Unter anderem war Bieler in Wuppertal Assistent des ehemaligen Steinbacher Trainers Adrian Alipour und zwei Mal Chefcoach. Im Sommer 2020 folgte der Wechsel in die U23 von Borussia Dortmund, wo er zunächst zwei Jahre an der Seite von Enrico Maaßen und zuletzt von Christian Preußer gearbeitet hat.

Bieler dankt Borussia Dortmund für „unkomplizierte Abwicklung“

„Ich freue mich, dass der Wechsel geklappt hat und möchte mich bei Borussia Dortmund für die unkomplizierte Abwicklung bedanken. Ich freue mich auf die Mannschaft, meinen Trainerstab und auf den gesamten Verein. Für mich ist es wichtig, jetzt schnell alles kennen zu lernen. Deswegen werden wir in den nächsten Tagen viel sprechen und viel arbeiten, um möglichst schon am Samstag in Freiberg erfolgreich zu starten“, sagt Pascal Bieler.  

In den letzten drei Spielen war Hüsni Tahiri als Interimstrainer in verantwortlicher Position, nachdem Ersan Parlatan den TSV als Trainer verließ und Co-Trainer beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg wurde. Tahiri wird auch dem neuen Cheftrainer als Co-Trainer zur Seite stehen. Für Bieler wird es am Samstag (14 Uhr) zur Premiere kommen, wenn Steinbach Haiger bei Aufsteiger SGV Freiberg spielt.

Auch interessant