1. torgranate
  2. Regionalliga

Co-Produktion von Einwechselspielern bringt dem OFC spät den Dreier

Erstellt:

Von: Sascha Behnsen

Fussball Regionalliga Suedwest, Kickers Offenbach - SG Barockstadt Fulda-Lehnerz
Rafael Garcia (links, im Duell mit Barockstadts Moritz Reinhard) erzielte den späten Siegtreffer für die Kickers Offenbach. © Medien Service Mueller I Patrick Scheiber

Mit einem glücklichen 2:1-Erfolg beim Bahlinger SC haben die Offenbacher Kickers sich in der Regionalliga Südwest auf den fünften Tabellenplatz verbessert.

Während im Verfolgerfeld des zunehmend einsam seine Kreise ziehenden Spitzenreiters SSV Ulm, der 2:0 bei Aufsteiger SG Barockstadt gewann, mit dem TSV Steinbach Haiger (2:2 gegen VfB Stuttgart II) und dem FSV Mainz II (1:2 gegen Walldorf) zwei Favoriten patzten, kam der OFC zu einem dreckigen Sieg im Kaiserstuhlstadion des nun zum vierten Mal in Folge punktlosen Bahlinger SC, der allerdings über weite Strecken des Spiels die bessere, engagiertere, lauf- und zweikampfstärkere Mannschaft stellte.

Regionalliga: Kickers Offenbach nutzt die Patzer der Konkurrenz

Der Offenbacher Siegtreffer entsprang der Zusammenarbeit von drei eingewechselten Spielern, womit der neue Trainer Ersan Parlatan einmal mehr ein glückliches Händchen bewies. Mit Rechtsaußen Jakob Lemmer, der den Ball weiterleitete, hatte nur ein Akteur kurz den Fuß im Spiel, der von Beginn an auf dem tiefen Rasen gestanden hatte. Hervorragend war die Balleroberung von Christian Derflinger. Es folgte, eingesetzt von Lemmer, ein beherzter Flügellauf des unerklärlicherweise zuletzt wochenlang unberücksichtigten Ex-Internationalen Philipp Hosiner, der, anstelle aus spitzem Winkel abzuschließen, den Ball zurück auf den Torschützen Rafael Garcia legte (87.).

Der Sieg konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der OFC abermals große Mängel offenbarte: Gegen das Dauerpressing des erst in den letzten zehn Minuten nachlassenden BSC fanden die Kickers kaum ein Mittel zu geordnetem Spielaufbau und längeren Ballbesitzphasen. Das Spiel in die Spitze, ob bei Kontern oder nach einer Ballstaffette, blieb, abgesehen von wenigen Ausnahmen, zumeist haarsträubend ungenau. Auch die kämpferische Gesamtleistung ließ Wünsche offen. Von einer homogenen Klassevorstellung wie unlängst beim Heimsieg über Ulm war der OFC nach bereits schwächeren Leistungen in Haiger (2:3) und gegen Mainz (1:1) erneut weit entfernt.

Das Spiel hatte mit einem Schock für die Kickers begonnen: Schon nach drei Minuten zappelte der Ball im Netz des machtlosen Torwarts David Richter, dem gegen einen abgefälschten Schuss von Hasan Pepic keine Abwehrchance blieb. Das 1:1 nur neun Minuten später war nicht zuletzt der Aufmerksamkeit von Innenverteidiger Jayson Breitenbach zu verdanken, der im defensiven Mittelfeld mit viel Übersicht eine Lücke zulief und den Ball auf Dejan Bozic weiterleitete. Der Mittelstürmer gewann Laufduell und Zweikampf in Klassemanier, passte von der Grundlinie in die Mitte, wo Jakob Lemmer aus kurzer Distanz vollstreckte.

Bahlinger SC: Geng; Häringer, Herrmann, Novakovic, Fischer, Siegert, Bauer, Klein, Tost, Pepic, Gutjahr.
Kickers Offenbach: Richter; Marcos, Rossmann, Breitenbach, Moreno – Jopek (82. Hosiner), Albrecht – Wanner (69. Garcia), Saric (56. Derflinger), Lemmer – Bozic (56. Hermes).
Schiedsrichter: Lukas Heim (FV Wiesenthal).
Zuschauer: 900.
Tore: 1:0 Hasan Pepic (3.), 1:1 Jakob Lemmer (12.), 1:2 Rafael Garcia (86.).    

Auch interessant