1. torgranate
  2. Regionalliga

Zwischen Prominenz und Provinz: Die Regionalliga-Südwest-Gegner der SG Barockstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Konrad

Regionalliga Südwest Karte SG Barockstadt Fahrten
Wer liegt wo und wie weit muss die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz fahren? Wir haben die Clubs der Regionalliga Südwest aufgelistet. © Memento36

In wenigen Tagen beginnt für die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz die Vorbereitung auf die erste Saison in der Regionalliga Südwest. Wir haben aufgeführt, wohin der Weg bei den Gastspielen führt.

17 Partien in der Fremde hat die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz in der Regionalliga Südwest zu bestreiten. Die Kilometeranzahl ist um ein Vielfaches höher als noch in der Hessenliga. Die kürzeste Fahrt führt die SGB zu den Kickers Offenbach, die längste Anreise steht zum Bahlinger SC an. In einer Übersicht haben wir alle Mannschaften der Regionalliga Südwest – deren fünf kommen aus Hessen, vier aus Rheinland-Pfalz, acht aus Baden-Württemberg und eins aus dem Saarland – zusammengefasst.

Kickers Offenbach (95 Kilometer)

Das Flaggschiff der Regionalliga Südwest ist Kickers Offenbach. Der DFB-Pokalsieger von 1970 hat auf dem Bieberer Berg schon etliche Jahre in der Bundesliga erlebt (zuletzt 1983/1984). In einem Pflichtspiel war der OFC mit dem damaligen Trainer Oliver Reck zuletzt 2017 zu Gast in Fulda, als das Hessenpokal-Viertelfinale gegen den TSV Lehnerz mit 5:0 gewonnen wurde.

FSV Frankfurt (98 Kilometer)

Die Zweite Liga, zuletzt bis 2016, kennt der FSV Frankfurt aus vielen Spielzeiten. Mit Thomas Brendel haben die Bornheimer einen Ex-Trainer von Borussia Fulda als Sportlichen Leiter installiert. Zu einem Pflichtspiel zwischen dem FSV und der Barockstadt kam es 2019 im Hessenpokal-Achtelfinale, das Frankfurt mit 3:1 gewann.

KSV Hessen Kassel (110 Kilometer)

Der KSV Hessen Kassel ist ein fester Bestandteil der Regionalliga Südwest, musste aber von 2018 bis 2020 nach dem Abstieg die Sportplätze in der Hessenliga ansteuern. In Erinnerung bleibt das Duell in der Johannisau gegen die SG Barockstadt, als die Nordhessen trotz langer Überzahl mit 2:6 unterlagen.

1. FSV Mainz 05 II (138 Kilometer)

Die Bundesliga-Reserve, die 1992 wieder ins Leben gerufen wurde und sich von der C-Klasse zwischenzeitlich bis in die Dritte Liga befördert hatte, trägt die Heimspiele im altehrwürdigen Bruchwegstadion aus. Sogar auf fünf Teilnahmen im DFB-Pokal (2001 bis 2005) kann der 1. FSV Mainz 05 II blicken.

Wormatia Worms (171 Kilometer)

Der ehemalige Zweitligist ist nach dem Abstieg 2019 zurück in der Regionalliga Südwest. Ein bekannter Ex-Spieler ist Dragoslav Stepanovic. Der einstige Trainer von Eintracht Frankfurt machte mit dem Zitat „Lebbe geht weider“ auf sich aufmerksam.

TSV Steinbach Haiger (180 Kilometer)

Einen steilen Aufstieg legte der TSV Steinbach Haiger hin. Binnen kürzester Zeit glückte der Sprung in die Regionalliga Südwest, in dieser ist der TSV seit 2015 durchgängig vertreten. Erst im April war Steinbach Haiger zum Hessenpokal-Halbfinale bei der SG Barockstadt zu Gast und siegte in Lehnerz 3:1.

FC Astoria Walldorf (200 Kilometer)

Der Sitz des IT-Unternehmens „SAP“ ist in Walldorf, entsprechend wird der FC Astoria von diesem gesponsert. Der Name von SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp ist nicht nur bei der TSG Hoffenheim allgegenwärtig, sondern auch in Walldorf, was am „Dietmar-Hopp-Sportpark“ deutlich wird. Auf zwei Teilnahmen im DFB-Pokal kommt der FC Astoria.

TSG Hoffenheim II (215 Kilometer)

Steht in Walldorf der „Dietmar-Hopp-Sportpark“, nennt sich die Heimspielstätte der TSG Hoffenheim II nach dem Mäzen „Dietmar-Hopp-Stadion“. In diesem spielt die U23 seit dem Umzug des Bundesligateams nach Sinsheim im Jahr 2009.

Oliver Reck äußerte sich nach dem Spiel zum Spiel und zur Situation. Foto: Charlie Rolff
Oliver Reck gastierte zuletzt mit Kickers Offenbach in Fulda. Inzwischen ist er Trainer in Koblenz. © Charlie Rolff

FC Rot-Weiß Koblenz (222 Kilometer)

Das Stadion Oberwerth dient nicht nur für Rot-Weiß, sondern auch für den Lokalrivalen und Oberligisten TuS Koblenz als Heimspielstätte. Bis 2021 liefen die Rot-Weißen ebenfalls als TuS auf, ehe der Name zu FC Rot-Weiß Koblenz geändert wurde. Im DFB-Pokal war der Verein bereits zwei Mal vertreten. Trainer zur neuen Saison wird Oliver Reck, unter anderem Europameister 1996 mit Deutschland und zweifacher Deutscher Meister (1988, 1993) mit Werder Bremen.

SGV Freiberg (229 Kilometer)

Vor wenigen Wochen glückte erstmals der Aufstieg in die Regionalliga. Dabei setzte der SGV Freiberg auf gestandene Spieler, die fortan durch junge, hungrige Akteure ersetzt werden sollen. Der Sport- und Gesangsverein war gar einmal im A-Junioren-DFB-Pokal-Finale vertreten. 2004 unterlag Freiberg mit dem späteren Profi Marc Schnatterer (unter anderem 1. FC Heidenheim) Hertha BSC mit 0:5.

VfR Aalen (232 Kilometer)

Von 2012 bis 2015 spielte der VfR Aalen in der Ostalb-Arena noch in den Zweiten Liga, seit 2019 ist die Regionalliga die sportliche Heimat. Einige bekannte Namen stehen in der Historie des VfR, unter anderem Ralph Hasenhüttl (jetziger Trainer des englischen Erstligisten FC Southampton) und Dieter Hoeneß (ehemaliger Manager von Hertha BSC).

FC 08 Homburg (250 Kilometer)

Miroslav Klose, Weltmeisterschafts-Rekordtorschütze, trug vor seinem Wechsel nach Kaiserslautern das Trikot des FC 08 Homburg. Die Saarländer spielten drei Jahre in der Bundesliga, zuletzt zur Saison 1989/1990. Auf sich aufmerksam machte der Club mit dem Kondomhersteller „London“ als Trikotsponsor. Kurzzeitig musste dieser für einen schwarzen Balken weichen.

VfB Stuttgart II (253 Kilometer)

Der VfB Stuttgart II war zur Saison 2020/2021 osthessisch geprägt, war doch der Fuldaer Max Lesser als Co-Trainer der U21 aktiv. Anschließend führte sein Weg zu den Profis. Trainer der Schwaben und Lessers Mitbewohner ist Frank Fahrenhorst, der auf zwei A-Länderspiele und 214 Einsätze in der Bundesliga kommt.

Eintracht Trier (296 Kilometer)

In der ältesten Stadt Deutschlands wird nach dem Abstieg 2017 fortan wieder Regionalliga-Fußball geboten. Eintracht Trier kann auf viele Jahre in der Zweiten Liga zurückblicken und hat bereits einige Pokal-Highlights erlebt. So zum Beispiel in der Saison 1997/1998, als im DFB-Pokal UEFA-Pokal-Gewinner Schalke 04 und Weltpokal-Sieger Borussia Dortmund bezwungen wurden. Der SVE ist damit der einzige Club, der zwei amtierende Europapokalsieger im DFB-Pokal eliminiert hat. 2016 sahen 4,23 Millionen ARD-Zuschauer das Pokal-Duell zwischen der Eintracht und dem BVB. Endstand: 0:3.

TSG Balingen (331 Kilometer)

Mit dem Titel in der Oberliga 2018 hat die TSG Balingen erstmals überhaupt den Sprung in die Regionalliga geschafft. Vor zwei Jahren spaltete sich die Fußballabteilung vom Gesamtverein ab. Dieser verfügt mit der HBW Balingen-Weilstetten über einen Handball-Bundesligisten.

SSV Ulm (348 Kilometer)

Im Donaustadion der „Spatzen“, wie das Team des SSV Ulm genannt wird, finden die Heimspiele statt. In der Saison 1999/2000 spielte Ulm in der Bundesliga, nach der dritten Insolvenz war der Verein zwischenzeitlich in der Oberliga angelangt. Der derzeitige Nationaltrainer Österreichs, Ralf Rangnick, und Chelsea-Coach Thomas Tuchel waren einst beim SSV Ulm tätig.

Bahlinger SC (352 Kilometer)

Bereits bekannt in der Domstadt ist der Bahlinger SC. In der Aufstiegsrunde zur Regionalliga gastierte der TSV Lehnerz 2015 im Kaiserstuhlstadion und trennte sich vor 4250 Zuschauern torlos gegen den BSC, der daraufhin gegen den SC Hauenstein den Aufstieg klarmachte.

Auch interessant