1. torgranate
  2. Regionalliga

OFC hinkt den Ansprüchen hinterher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Behnsen

Alexander Schmidt Trainer Kickers Offenbach
Trainer Alexander Schmidt und Titelkandidat Kickers Offenbach kam beim Aufsteiger SGV Freiberg nicht über ein Remis hinaus. © Oliver Müller

Die Offenbacher Kickers haben in der Regionalliga Südwest auch das dritte Auswärtsspiel nicht gewinnen können. Nach zwei Niederlagen holte der OFC in der Ausweicharena in Nöttingen gegen Neuling SGV Freiberg den ersten Punkt in der Fremde.

Polizeiliche Sicherheitsbedenken hatten den Umzug des Freiberger Sport- und Gesangvereins in die Enge der Kleiner Arena notwendig gemacht. An der Stätte des größten Triumphs der Clubgeschichte fühlte der SGV sich bei seiner Rückkehr pudelwohl.

Am letzten Spieltag der vergangenen Saison hatten die Freiberger in einem Herzschlagfinale Titel und Aufstieg gesichert, nun kamen sie zurück und hatten erneut „das Glück auf unserer Seite“, wie Ramon Gehrmann gerne zugab. Froh war Freibergs Trainer auch, diesmal Gastgeber sein zu dürfen, denn: „Die Heimkabinen sind hier besser als die Auswärtskabinen.“

OFC-Trainer Alexander Schmidt rotiert im Tor

Auch wenn Offenbachs Spiel weiterhin an der hinlänglich bekannten Schwäche beim Spiel in die Spitze krankt und auch diesmal etliche Flanken mit bemerkenswert großem Abstand zum Adressaten in den Strafraum flogen: Einschussmöglichkeiten, erstmals ein Auswärtsspiel zu gewinnen, besaß der OFC diesmal reichlich. Dominik Wanner (43.), Jakob Lemmer (43.), Törles Knöll (70.) und Philipp Hosiner (90.+2) scheiterten in aussichtsreichen Positionen. 

OFC-Trainer Alexander Schmidt hatte die Startelf im Vergleich zum 3:1-Heimsieg gegen den FSV Frankfurt auf zwei Positionen geändert. Die eine Änderung lag nahe, die andere sorgte für neuen Unmut bei den Anhängern. Der zuletzt auffällige rechte Außenverteidiger Shako Onangolo musste wegen einer Knöchelblessur passen, für ihn spielte Semir Saric. Für Publikumsliebling David Richter hütete erstmals Maximilian Engl das Tor. „Ich bin meinem Bauchgefühl gefolgt. Max hat gut trainiert, und bei David habe ich eine leichte Verunsicherung gespürt“, erläuterte Schmidt.

Max hat gut trainiert, und bei David habe ich eine leichte Verunsicherung gespürt

Alexander Schmidt zur Torwart-Rotation

Dass der Neuzugang vom FC Augsburg II sich dann beim Freiberger Treffer zum 1:1 einen Riesenbock leistete, war Wasser auf die Mühlen der stetig wachsenden Gemeinde der Schmidt-Kritiker: Mit der ersten Ballberührung überwand Ouadi Barini Engl von der Mittellinie aus mit einem herrlichen, aber allemal haltbaren Schuss. Schon beim Heimsieg über Homburg hatte Barini als Einwechselspieler zweimal getroffen. „Er ist immer beleidigt, wenn er auf der Bank sitzt, aber wenn er reinkommt, schießt er ein Tor“, stellte Gehrmann gut gelaunt fest.

Kickers Offenbach auch in Überzahl nicht erfolgreich

Mit dem Ausgleichstreffer riss schlagartig eine starke erste halbe Stunde der Kickers ab. Mit dem schwächeren linken Fuß hatte Christian Derflinger mit einer blitzsauberen Volleyabnahme schon nach drei Minuten die Führung erzielt, nachdem ein SGV-Verteidiger eine schlecht getimte Kickers-Flanke zu Rafael Garcia geköpft und Garcia für Derflinger aufgelegt hatte. Mit hoher Laufbereitschaft und einer Ahnung von dem vor der Saison vollmundig angekündigten „Vollgasfußball“ drängte der OFC aufs 2:0, ehe der Ausgleich die Drangperiode jäh beendete.

„Beim 1:1 hat man gemerkt, dass in den Köpfen etwas passiert ist“, sagte Garcia nach dem Spiel. Fünf Minuten später hieß es bereits 2:1. Der OFC ließ erst eine Rechtsflanke ohne jede Gegenwehr zu und ließ dann Kehl-Gomez einköpfen. Das von Saric vorbereite und Jakob Lemmer erzielte 2:2 vermochte das Spiel ebenso zugunsten des OFC zu wenden, wie die Gelb-Rote Karte gegen SGV-Kapitän Kehl-Gomez (75.). Zu zehnt machte das eingespielte SGV-Team den besser organisierten Eindruck. Den Kickers blieb ein Punkt, der immerhin dafür sorgte, dass der OFC in der Tabelle nicht auch noch hinter Aufsteiger SG Barockstadt zurückfiel.

SGV Freiberg: Heimann; Velagic, Bradara (88. Rinaldi), Sökler, Jürgens (60. Baroudi), Kehl-Gomez, Cekic (60. Hofrath), Mistl (88. Becker), Thermann, Koch (30. Barini), Reisig.
Kickers Offenbach: Engl; Zieleniecki, Garcia (79. Mesanovic), Saric (79. Mairose), Hermes (61. Knöll), Derflinger, Lemmer (79. Hosiner), Wanner (50. Vetter), Jopek, Breitenbach, Marcos.
Schiedsrichter: Jan Dennemärker (FV Schwarzenholz).
Zuschauer: 800.
Tore: 0:1 Christian Derflinger (3.), 1:1 Ouadie Barini (31.), 2:1 Marco Kehl-Gomez (37.), 2:2 Jakob Lemmer (55.).
Gelb-Rote Karte: Marco Kehl-Gomez (Freiberg, 75.).

Auch interessant