Dennis Chessa (vorne) traf zur Steinbacher Führung gegen Großaspach.
+
Dennis Chessa (vorne) traf zur Steinbacher Führung gegen Großaspach.

FSV verpasst großen Sprung

Spitze rückt nach Elversbergs Patzer enger zusammen

Die hessischen Spitzenmannschaften Kickers Offenbach und TSV Steinbach Haiger halten weiter Schritt im Meisterrennen und können einen Patzer des Tabellenführers nutzen. Im Keller muss sich der FSV Frankfurt mit einer Nullnummer begnügen.

An der Tabellenspitze rücken die Teams noch enger zusammen. Der OFC liegt nach dem 3:0-Erfolg über den FK Pirmasens nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter SV Elversberg, die gegen den Bahlinger SC patzte und nur 3:3 spielte. Für die Kickers trafen Tunay Deniz doppelt und Mathias Fetsch, die letzten vier Ligaspiele gewannen die Offenbacher allesamt, inklusive dem Erfolg im Hessenpokal beim FSV Fernwald sind es fünf Siege aus den vergangenen fünf Partien.

Auf die Frage auf der Pressekonferenz, warum es nach dem holprigen Start ins Jahr mit nur einem von neun möglichen Punkten plötzlich so gut läuft, antwortete OFC-Trainer Sreto Ristic kurz und knapp: „Wir schießen mehr Tore.“ Allerdings dürfte die Defensive ebenfalls eine große Rolle spielen, denn seit drei Spielen ist der aktuelle Tabellendritte ohne Gegentor.

FSV Frankfurt bleibt unter Tim Görner ungeschlagen

Steinbach Haiger löste seine Aufgabe gegen das abstiegsgefährdete Sonnenhof Großaspach und gewann 2:0, die Belastung aus dem Hessenpokal-Spiel gegen Eintracht Stadtallendorf war den Mittelhessen jedoch anzumerken. „Wir haben nicht unser bestes Spiel an den Tag gelegt. Spielerisch haben wir uns mehr erhofft. Wir dachten, in den zwei, drei Tagen haben wir uns die Frische zurückgeholt, das war aber nicht der Fall. Am Ende zählen die drei Punkte“, sagte TSV-Trainer Ersan Parlatan nach dem Spiel. Dennis Chessa und Daniele Gabriele per Strafstoß trafen zum Erfolg, Steinbach Haiger ist nur noch zwei Punkte hinter der Spitze.

Der FSV Frankfurt konnte in der Liga keinen weiteren Erfolg nachlegen und verpasst damit einen großen Sprung in der Tabelle. Gegen den VfR Aalen blieb der neue Trainer Tim Görner beim 0:0 jedoch weiterhin ungeschlagen. Der FSV bleibt auf einem möglichen Abstiegsplatz, hat das rettende Ufer aber noch immer vor Augen. Am kommenden Spieltag steht das Derby gegen den FC Gießen an, der aufgrund von Corona-Fällen nicht gegen den VfB Stuttgart II antreten konnte. Hessen Kassel war spielfrei.

Das könnte Sie auch interessieren