1. torgranate
  2. Regionalliga

Sedat Gören erhält Ausnahmegenehmigung

Erstellt:

Von: Steffen Kollmann

Sedat Gören muss abseits des Rasens seine Hausaufgaben erledigen.
Sedat Gören muss abseits des Rasens seine Hausaufgaben erledigen. © Charlie Rolff

Nach der Saison ist vor der Saison. Und nach dem Hessenliga-Titel beginnen die Vorbereitungen der SG Barockstadt auf die kommende Regionalliga-Saison. Dabei müssen die Fulda-Lehnerzer einiges beachten.

27 PDF-Seiten und 53 Paragraphen enthält die Spielordnung der Regionalliga Südwest, die sich an vielen Stellen von der des Hessischen Fußball-Verbands unterscheidet. Wir fassen die wichtigsten Änderungen zusammen.

SG Barockstadt muss in der Regionalliga die U23-Regel erfüllen

Die Barockstadt-Verantwortlichen müssen fortan ganz genau aufpassen, wie sie ihren Kader aufstellen. In jedem Spieltagskader müssen vier Spieler auftauchen, die vor dem 30. Juni 2022 ihr 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Wenn man nur die Spieler nimmt, die für die SGB in dieser Saison zehnmal zum Einsatz kamen, trifft diese Regelung einzig auf Jan Vogel und Niklas Budesheim zu. Zumindest betrug die Spieltagskader-Größe in der Regionalliga-Saison 20 statt 18 Spieler. Im gesamten Aufgebot sind zudem nicht mehr als drei Nicht-EU-Ausländer zulässig.

Die Barockstädter müssen sich zudem bewusst sein, dass Doping-Kontrollen – durchgeführt durch die Anti-Doping-Kommission der Regionalliga Südwest – angeordnet werden können. Es gelten die Anti-Doping-Richtlinien des Deutschen Fußball-Bundes. Gelbe Karten ziehen derweil größere Auswirkungen nach sich. Wie es die Bundesliga-Fans kennen, werden Akteure nach jeder fünften Gelben Karten für ein Spiel gesperrt.

Trainer Sedat Gören muss seine Hausaufgaben machen

Auch Trainer und Funktionäre können nach Gelben Karten gesperrt werden. Hier sind nur jeweils vier Verwarnungen erforderlich, um für eine Partie aus dem Verkehr gezogen zu werden.

Nicht die einzige wichtige Änderung für SGB-Coach Sedat Gören, der an einer neuen Trainerlizenz arbeiten muss. Eigentlich braucht es für Regionalliga-Übungsleiter die A-Lizenz – Trainer von Aufsteigern bekommen aber ein Jahr lang Zeit, um diese zu erwerben. Wie Barockstadts Manager Sebastian Möller bestätigt, habe der Verein für Gören eine entsprechende Ausnahmegenehmigung beantragt und bereits erhalten.

Maximal fünf Absteiger möglich

18 Mannschaften spielen in der Regionalliga Südwest, die Sollzahl wird nach zwei Spielzeiten erstmals wieder erreicht. Nur der Meister steigt in die Dritte Liga auf. Mindestens drei und maximal fünf Teams müssen am Ende absteigen – je nach Absteigern aus der Dritten Liga in die Regionalliga. Mannheim, Saarbrücken, Wehen Wiesbaden, Freiburg II und Elversberg würden in die Südwest-Staffel eingeordnet werden. Steigt aus dem Quintett niemand ab, gibt es aus der Regionalliga drei Absteiger – bei einem vier, bei zwei oder mehr fünf.

Kreispokal-Finalist 2022 darf sich freuen

Am Kreispokal nehmen Regionalligisten nicht mehr teil, da sie automatisch für die dritte Runde des Hessenpokals qualifiziert sind. Als Hessenliga-Meister gilt das bereits für die Saison 2022/23. Das heißt für die laufende Kreispokal-Saison: Egal ob sich Johannesberg, Ehrenberg oder Bronnzell als Barockstadts Endspielgegner qualifiziert – der Finalist wird in der neuen Saison am Hessenpokal teilnehmen.

Auch interessant