1. torgranate
  2. Regionalliga

Duell gegen Ex-Club: Barockstadts Garic setzt sich „hohe Ansprüche“

Erstellt:

Von: Tobias Konrad

Luka Garic SG Barockstadt
Luka Garic trifft mit der SG Barockstadt in der Regionalliga Südwest auf seinen ehemaligen Verein FSV Frankfurt. © Jonas Wenzel

Die SG Barockstadt kann sich auf ein weiteres Hessen-Duell in der Regionalliga Südwest freuen. Am Samstag (14 Uhr) gastiert der FSV Frankfurt in der Johannisau.

Für Luka Garic ist es eine Reise in die Vergangenheit. Der 22-jährige Neuzugang der SG Barockstadt kam just vom FSV Frankfurt. Bei den Bornheimern war er ein halbes Jahr lang tätig, Kontakte pflegt er nach wie vor zu ehemaligen Mannschaftskollegen, wenngleich sich der Kader im Sommer auf etlichen Positionen veränderte. „Die Freude auf ein paar bekannte Gesichter ist vorhanden, aber das Spiel ist wie jedes andere Punktspiel“, blickt Garic voraus, um dann doch noch einen Blick in den Rückspiegel zu wagen: „Ich Sommer hat sich bei Frankfurt viel geändert. Es ist ein anderer FSV als in den vergangenen Jahren. Eine junge und spielerische gute Truppe. Aber das ist in der Regionalliga ohne selbstverständlich.“

Für Garic ist der Wechsel zur Barockstadt noch nicht der große Glücksgriff gewesen. In der Liga kommt er nur auf 127 Einsatzminuten, in der Vorwoche beim 1:2 in Stuttgart durfte er erstmals von Beginn an für rund eine Stunde ran. Im Hessenpokal konnte er sich beim 6:0 in Rüsselsheim immerhin als zweifacher Torschütze auszeichnen. „Natürlich will jeder Fußballer immer 90 Minuten spielen. Aber ich verstehe, dass der Trainer wenig Grund für Veränderungen hatte“, sagt Garic und spricht die Serie von zehn ungeschlagenen Spielen an, um im nächsten Atemzug anzufügen, „dass ich mir selbst hohe Ansprüche setze. Diesen möchte ich irgendwann gerecht werden.“

SG Barockstadt: Luka Garic gegen Ex-Verein FSV Frankfurt in der Regionalliga Südwest

Am liebsten würde er seine Qualitäten schon gegen den Ex-Club zeigen, denn Garic erwartet ein anderes Spiel an noch in Stuttgart. „Wir mussten viel gegen den Ball arbeiten. Gegen den FSV können wir unsere Qualitäten besser einbringen. Wir sind eine spielstarke Mannschaft, schauen lieber auf uns und der Gegner darf sich gerne an uns orientieren“, erläutert der Linksfuß, der trotz vieler Minuten auf der Ersatzbank immer positiv blieb. „Es ist wichtig, nie an sich zu zweifeln. Jeder Sportler erlebt gute und schlechte Phasen. Der Kopf muss oben bleiben und es gilt immer weiter zu machen.“

Ein Thema, was die Barockstadt zuletzt bestimmte, war die Intensität in der Regionalliga. Trainer Sedat Gören kündigte deshalb an, die Belastung zu steuern. Garic sieht sich davon nicht betroffen, kann aber mit den Kollegen fühlen: „Bei den Jungs, die vielen Minuten in den Knochen haben, muss auf die richtige Trainingssteuerung geachtet werden. Wenn es Richtung Spieltag geht, sind wir aber alle fit.“ Fit genug, um nach fünf Spielen ohne Sieg wieder dreifach zu punkten und die 1:3-Hessenpokalniederlage aus dem Oktober 2019 wettzumachen? Zudem gingen die drei Spiele gegen die anderen hessischen Vertreter nicht verloren (TSV Steinbach Haiger 1:0, KSV Hessen Kassel 3:0, Kickers Offenbach 1:1).

Auch interessant