Eichenzells Mehmet Bagci (rechts) im Luftduell mit Johannesbergs Torschützen Gustavo Ferreira da Silva. Foto: Charlie Rolff
+
Eichenzells Mehmet Bagci (rechts) im Luftduell mit Johannesbergs Torschützen Gustavo Ferreira da Silva.

Das goldene Händchen mit Akkilinc

Verbandsligist SG Johannesberg ist in einer kleinen Krise angekommen. Bei der 1:2-Niederlage gegen den FC Eichenzell setzte es für die Mannschaft von Trainer Zeljko Karamatic die dritte Pleite in Serie, nachdem die SGJ lediglich in den 15 Minuten nach der Pause den Gegner bestimmen konnte.

Beide Neuzugänge vom SV Steinbach schickte Eichenzells Spielertrainer Sebastian Sonnenberger von Beginn an ins Rennen. "Dass nicht alles klappt, ist natürlich normal. Aber beide haben alles reingeworfen und der Einsatz hat gestimmt", sprach der Eichenzeller Trainer beiden ein Lob aus. Sebastian Körner bestach auf dem rechten Flügel durch seine Geschwindigkeit, besonders im ersten Durchgang fand der Johannesberger Gegenspieler Adrian Köpf häufig nicht ins Duell mit Körner. Ein ums andere Mal initiierte der 23-Jährige Angriffe der Gäste, übersah allerdings bei einer vielversprechenden Kontersituation Benedikt Rützel und Patrick Broschke, die den freien Weg auf das Tor gehabt hätten.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für den Gast, der mit viel Schwung begann und folgerichtig durch Broschke in Führung ging (13.). "Wir wollen zeigen, was wir können und das ausstrahlen. Das haben wir in der Anfangsphase gemacht", sagte Sonnenberger. Johannesberg brachte erst Mitte der ersten Halbzeit Ruhe ins Spiel, ohne jedoch die Defensive der Britannia in Bedrängnis zu bringen. Auf der anderen Seite hätten Tim Ströder (36.) und Rützel (40.) für eine komfortablere Pausenführung sorgen können.

Denn dass Eichenzell die Überlegenheit in der ersten Halbzeit nicht noch mehr ausnutzte, rächte sich gleich nach Wiederanpfiff. Gustavo Ferreira da Silva marschierte durch die gegnerische Hälfte, kochte Mehmet Bagci und Ströder ab und traf flach zum Ausgleich (47.). Nun hatte Johannesberg die Drangphase, Patrise Gjocaj (52.) und Ferreira da Silva (54.) verpassten es aber, das Spiel zu drehen. "Da waren wir einfach schlecht", ärgerte sich Sonnenberger, während Karamatic mit dieser Phase haderte: "In der zweiten Halbzeit war etwas drin. Aber unsere Gegentore sind fraglich, weil wir es nicht schaffen, die Bälle richtig zu erklären."

Und so lag es am anderen Zugang aus Steinbach, die erneute Gästeführung einzuleiten. Kubilay Kücükler, der die Doppelsechs mit Gabriel Müller bildete, schickte den eingewechselten Tayyip Akkilinc, der frei vor Johannes Kreis im Johannesberger Tor cool bleib und zum Siegtreffer einschob (78.). Johannesbergs Schlussoffensive blieb ohne die fehlenden Kreativspieler Niklas Zeller und Niklas Odenwald aus. "Das sind Spieler, die wir nicht ersetzen können. Trotzdem haben meine Spieler heute alles gegeben, da kann ich keinen Vorwurf machen", sagte Karamatic.

Die Statistik

SG Johannesberg: Kreis; Grosch, Srsen, Milankovic, Köpf (87. Katusic) - Di Risio, Milenkovski - Ferreira da Silva, Butsch (58. Maierhof) - Möller (78. Traut), Gjocaj.
FC Eichenzell: Röder; Bagci, Sonnenberger, Ströder, Gutberlet - G. Müller, Kücükler (82. Schlensog) - Körner, Broschke, J. Müller - Rützel (73. Akkilinc).
Schiedsrichter: Patrick Haustein (FC Großen-Buseck).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Patrick Broschke (13.), 1:1 Gustavo Ferreira da Silva (47.), 1:2 Tayyip Akkilinc (78.).

Das könnte Sie auch interessieren