1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Des Adlers Extraklasse

Erstellt: Aktualisiert:

Da hilft alles Strecken nichts: Ehrenbergs Felix Beck (links) hatte mit seinem Team nichts gegen Philipp Immig und die Adler aus Weidenhausen zu bestellen. Foto: Kevin Kremer
Da hilft alles Strecken nichts: Ehrenbergs Felix Beck (links) hatte mit seinem Team nichts gegen Philipp Immig und die Adler aus Weidenhausen zu bestellen. © Kevin Kremer

Ein deftiges 0:6 (0:1) musste die SG Ehrenberg in der Verbandsliga gegen den SV Adler Weidenhausen einstecken. Doch danach sah es lange nicht aus, letztlich ergaben sich die Rhöner ein wenig ihrem Schicksal.

Dass Weidenhausen in der Spur blieb und den sechsten Sieg in Folge einfuhr, lag zu großen Teilen wieder einmal an der Extraklasse der Adler. Da wäre zum einen Jan Gerbig, Top-Torjäger der Liga. Mit seinem Rumms eröffnete er das Treiben. Aus rund 30 Metern nimmt Gerbig den Ball volley und ließ die Zuschauer ungläubig zurück, senkte sich sein Schuss doch über SGE-Keeper Simon Voll ins Netz. Der Grundstein zum dritten Sieg im dritten Aufeinandertreffen mit Ehrenberg war gelegt, doch wirklich in Fahrt kam Weidenhausen erst nach der Pause. In einem typischen 0:0-Spiel bis zur Halbzeit passierte kaum etwas, Ehrenbergs Marius Bublitz hatte eine von zwei Rhöner Chance in der gesamten Partie (19.). Auf der Gegenseite verbaselte Sören Gonnermann eine Gelegenheit, die er im Normalfall im Schlaf macht (27.). Dass der 33-Jährige ein weiterer Adler-Akteur mit Extraklasse ist, zeigte er nach dem Pausentee.

Erst sorgte er für die Vorentscheidung (57.), anschließend waren die Fesseln bei den Gästen gelöst und Ehrenberg war mit dem Kopf wohl schon in der warmen Kabine. Auf dem tiefen Platz ging plötzlich alles beim Tabellenzweiten. Gerbig traf per direkten Freistoß (74.), Krug nutzte ein Rhöner Luftloch (76.), Gonnermann knallte ansatzlos in den Knick (80.) und Tim Ullrich nahm Volls Patzer dankend an (90.). Nachdem die SGE fünf der vergangenen sechs Partien ohne Gegentor blieb, knickte die Defensive im letzten Heimspiel des Jahres völlig ein. "Wir haben in Summe das nachgeholt, was wir in den vergangenen Wochen nicht kassiert haben. Manches Tor war richtig gut. Allerdings dürfen wir uns so nicht präsentieren", sagte Ehrenbergs Trainer Sebastian Vollmar, der die fehlende Zielstrebigkeit offensiv vermisste. Von seinem Team kam nichts mehr, einzig Bastian Stumpf hatte den Ehrentreffer am Fuß (84.).

Vielmehr ärgerte Vollmar, dass sein Team nach defensiv ganz ordentlichen 60 Minuten sich vorspielen ließ. "Zwei, drei weniger Tore hätten auch gereicht", erläuterte der 37-Jährige, dessen Team nun zum Jahresausklang zur Barockstadt-Reserve muss. Für die Adler läuft es indes wie am Schnürchen, das robust auftretende Team würde nach sechs Dreiern am Stück wohl am liebsten die Winterpause nach hinten verschieben. Zum Abschluss kommt Willingen ans Chattenloh.

Die Statistik:

SG Ehrenberg: Voll; Jestädt, Heil, Mo. Schäfer, Beck (77. Dinkel)– Bublitz, Kemmerzell, Breunig (63. Diel), Scheffler (71. Stumpf) – Bambey, Kosovan.
SV Weidenhausen: Klotzsch; Görs (78. Mainz), Hammer, Toro Moreno, Beng – Immig, Ullrich, K. Krug, M. Krug (71. Löffler)– Gerbig, S. Gonnermann (81. J. Gonnermann).
Schiedsrichter: Jeffrey Euchler (SV Herolz).
Zuschauer: 90.
Tore: 0:1 Jan Gerbig (6.), 0:2 Sören Gonnermann (57.), 0:3 Jan Gerbig (74.), 0:4 Kilian Krug (76.), 0:5 Sören Gonnermann (80.), 0:6 Tim Ullrich (90.).

Auch interessant