Leonard Müller vom FC Eichenzell traf zur Führung gegen den FSV Dörnberg.
+
Leonard Müller traf zur Eichenzeller Führung.

Erfolg im Abstiegskampf

Gelungene Eichenzeller Heim-Premiere dank den Müllers

Der FC Eichenzell hat das erste Heimspiel des Jahres in der Fußball-Verbandsliga mit einem Erfolg beendet. Gegen den FSV Dörnberg siegte die Britannia 4:0 (2:0).

Benedikt Rützel wusste, wen er zu bedienen hatte. Bei der 2:4-Niederlage des FC Eichenzell gegen den SSV Sand noch als 1:0-Torschütze in Erscheinung getreten, schlüpfte er diesmal in die Rolle des Vorbereiters. Beim frühen 1:0 steckte die Sturmspitze auf Leonard Müller durch, der Marius Schaub im FSV-Tor überlupfte (10.). Für das 2:0 zeichnete sich ebenso ein Müller verantwortlich, per Linksschuss traf Kapitän Jonathan ins Eck (27.). Wieder war Rützel der Assistgeber.

Im Vergleich zum Spiel in Sand, als Eichenzell nur einen Auswechselspieler hatte, hat sich die Lage bis Ostermontag wieder entspannt. Kubilay Kücükler, Tayyip Akkilinc, Sebastian Körner und Alexander Ganß kehrten zurück und füllten den Kader auf. „Wir kehren wieder dahin, dass 14, 15 Feldspieler fit sind. Wenn das so bleibt, sieht man, was wir für ein Niveau spielen können“, sagte Eichenzells Spielertrainer Sebastian Sonnenberger. Zu Beginn der Partie hatte der Gast aus Dörnberg zwar die ersten Abschlüsse, aber nach und nach übernahm die Britannia die Kontrolle über das Spiel und verdiente sich die Pausenführung.

Eichenzell mit wichtigem Erfolg im Verbandsliga-Abstiegskampf

Die geriet nach dem Seitenwechsel nicht in Gefahr, weil Dörnberg nach 120-Pokalminuten am Samstag einerseits offensiv kaum Präsenz zeigte und die Hausherren andererseits die wenigen Bemühungen im Ansatz verteidigten. „Das wollten wir ausnutzen und sie 90 Minuten bearbeiten. Das haben wir heute geschafft“, betonte Sonnenberger. Die größte Gelegenheit des FSV resultierte aus einer Unsicherheit von Eichenzells Schlussmann Hanns-Peter Schwarz, der eine Flanke vor die Füße des eingewechselten Martin Stück prallen ließ, der aber zu überrascht war und den Ball in Rücklage über das Tor beförderte (45.).

Zwar kam auch Eichenzell nicht mehr zu der Masse an Torchancen, erzielte aber noch zwei Treffer. Sonnenberger verwandelte einen Foulelfmeter, den Leonard Müller zuvor durch beherztes Nachsetzen erzwang (72.). Der Spielertrainer schnürte kurz vor dem Schluss noch einen Doppelpack, köpfte eine Ecke von Marcel Ludwig ins Tor (86.). „Außer Bad Soden haben wir nur noch Endspiele und können gegen jeden auf Augenhöhe spielen. Wir sind selbstbewusst und wissen, dass wir gut sind“, blickte Sonnenberger auf die anstehenden Wochen nach den wichtigen Punkten im Abstiegskampf.

Statistik

FC Eichenzell: Schwarz; C. Müller, Sonnenberger, Ströder, Gutberlet (46. Bagci) - G. Müller - L. Müller, J. Müller (78. Ganß), Ludwig, Körner - Rützel (66. Akkilinc).
FSV Dörnberg: Schaub; Gunkel, T. Dauber, Stockfisch, Lotzgeselle (77. Dietz) - Hansch, D. Richter - D. Dauber, F. Müller, Dombai (16. Stück) - K. Richter (65. Scheuermann).
Schiedsrichter: Maximilian Prölß (FC Ober-Ranstadt).
Zuschauer: 280.
Tore: 1:0 Leonard Müller (10.), 2:0 Jonathan Müller (27.), 3:0 Sebastian Sonnenberger (72., Foulelfmeter), 4:0 Sebastian Sonnenberger (86.).

Das könnte Sie auch interessieren