1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Gier nach mehr

Erstellt: Aktualisiert:

Enver Maslak und Türkgücü Kassel fühlen sich in der Verbandsliga wohl. Der 23-Jährige hat persönlich aber höhere Ziele. Foto: Siggi Larbig
Enver Maslak und Türkgücü Kassel fühlen sich in der Verbandsliga wohl. Der 23-Jährige hat persönlich aber höhere Ziele. © Siggi Larbig

Zum Inventar der Verbandsliga Nord gehört seit drei Spielzeiten Türkgücü Kassel. Der Club hat sich seitdem entwickelt, ein wichtiger Bestandteil ist Stürmer Enver Maslak. Der 23-Jährige glänzt als verlässlicher Torschütze. Und er darf sich auf einen neuen Mitspieler freuen.

Auf zwölf Tore in 14 Partien kommt Maslak. Eine gute Quote eigentlich, er selbst findet jedoch eigene Kritikpunkte. So sagt er, dass es hätten mehr sein müssen, zu leichtfertig habe er die eine oder andere Gelegenheit liegengelassen. Und obendrauf komme Pech. Mit einer fragwürdigen Roten Karte musste er aussetzen. Fragwürdig deshalb, da er erst Gelb sah und nach einer Behandlungspause des Gegenspielers doch Rot sah. „Dabei war alles halb so wild. Ich habe den Gegner nicht gesehen und ihn dann am Oberschenkel getroffen“, schilderte Maslak, dessen Team gegen Hombressen/Udenhausen anschließend 75 Minuten in Unterzahl spielen musste und wohl deshalb 0:3 unterlag.

Für Kassel eine Niederlage, der schwer wiegt. Gegen die anderen Teams, die hinter den Türken in der Tabelle stehen, punktete der Club stets dreifach (mit Ausnahme dem Remis gegen Gudensberg). Die Mannschaft von Trainer Ralf-Jürgen Rößler ist entsprechend in den wichtigen Spielen auf den Punkt zur Stelle. „Aber nicht nur da. Wir gegen immer Gas, wollen auch gegen Spitzenteams punkten. Dass das nicht gelingt, liegt zum Teil an der Unerfahrenheit in unserer Mannschaft“, schildert Maslak. So habe Türkgücü eine junge Truppe, bei der nach Gegentreffern zu schnell der Kopf nach unten gehe. Zudem ist die Liga für viele Spieler noch immer Neuland, hatte der Club bis zum Aufstieg nichts mit der Verbandsliga am Hut.

Kardovic "wird wichtige Rolle einnehmen"

Im Gegensatz zu Maslak. Der kam just zur ersten Verbandsliga-Saison vom OSC Vellmar. Mit dem OSC sammelte er zuvor gar Erfahrungen in der Hessenliga. Das Erlebte bringe er nun bei Türkgücü ein. Er zählt zu den Führungsspielern, trotz seiner erst 23 Jahre. „Ich möchte helfen, bin ein sehr emotionaler Spieler am Platz. Für mich zählen immer nur 110 Prozent. Aber allgemein ist es so, dass jeder ackert“, sagt der Offensivspieler, der gerne selbst noch einmal in der Hessenliga angreifen würde. Die Chance darauf bestand im vergangenen Jahr bereits, aktuell konzentriere er sich aber noch auf die Beendigung seiner Ausbildung.

In den letzten beiden Hinrundenspielen lieferte Kassel den Zuschauern Spektakel. Erst ein 10:1 gegen Thalau, dann ein 4:6 in Sand. „Schon irre, was da los war. In Sand war es ein wildes Hin und Her und ein super Spiel von uns. Die Leistung war top, von Sand aber leider auch. Thalau hingegen hatte nichts mit Verbandsliga zu tun. Dennoch ist es wichtig, in solchen Spielen dran zu bleiben und den Fokus nicht zu verlieren“, erläutert Maslak, der sich in der Rückrunde auf einen neuen Mitspieler freuen darf. Dino Kardovic schließt sich den Türken an. Der 25-Jährige pausierte zuletzt und spielte zuvor für Hessenligist KSV Baunatal. Zu Juniorenzeiten durchlief er die Teams des 1. FC Nürnberg. „Mit seinen Erfahrungen wird er ein Pluspunkt sein, der eine wichtige Rolle einnehmen wird“, ist sich Maslak sicher.

Auch interessant