1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Hessenliga für Römmich kein Thema mehr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Reichert

Anton Römmich sah ein gutes Spiel seiner Elf, lediglich an der Effektivität haperte es. Foto: Ralph Kraus
Für Anton Römmich hat der Sieg beim Spitzenreiter keine Aussagekraft mehr hinsichtlich des Hessenliga-Aufstiegs. © Ralph Kraus

Die SG Bad Soden hat das Topspiel der Verbandsliga beim CSC 03 Kassel gewonnen. Bei noch zwei Spielen mehr in der Hinterhand haben die „Sprudelkicker“ nun zehn Punkte Rückstand auf die „Rothosen”.

„Für uns hat sich die Lage nicht verändert“, dämpfte SG-Trainer Anton Römmich die Erwartungshaltung. „Wir beschäftigen uns nicht mehr mit dem Hessenliga-Aufstieg. Der Druck liegt bei den drei Teams vor uns. Wir können weiter befreit aufspielen. Das tut uns aber ja offenbar gut.“

Die Osthessen wollten zu Beginn erst einmal abwartend agieren, aber die Nordhessen überließen den Gästen zunächst fast komplett das Spiel. So trat Bad Soden in Hälfte eins mit etwa 65 Prozent Ballbesitz fast im Stile einer Heimmannschaft auf – und ging durch einen Freistoß von Lukas Ehlert in Führung (31.).

In der Schlussphase machte Kassel mehr Druck und glich aus (74.) – wobei die Rollen nun quasi genau andersherum als beim ersten Tor verteilt waren. Der CSC freute sich über eine direkte verwandelte Ecke von Christoph Reuter von der rechten Seite. Bad Soden monierte Foulspiel an Torwart Marco Aulbach. Im Gegenzug nahm sich dann Sodens Kapitän Christoph Neiter aus 25 Metern ein Herz und zog zur erneuten Führung ab (76.), die Entscheidung brachte Daniele Fiorentino (85.).

Statistik

CSC 03 Kassel: Rudolph; Schilling, Simoneit, Wolf Kessebohm – Köps, Reuter – Lecke, Steinhauer (69. Bode), Schrader – Salkovic (64. Matys).
SG Bad Soden: Aulbach; Okyere, Rintelmann, Demuth, Kymlicka – Neiter, Memeti (69. Becker), – Ehlert (86. Noori), Pospischil, Martinez Bizcocho (88. Blam) – Fiorentino.
Schiedsrichter: Sascha Bauer (TSV Obermelsungen).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Lukas Ehlert (31.), 1:1 Christoph Reuter (74.), 1:2 Christoph Neiter (76.), 1:3 Daniele Fiorentino (85).

Auch interessant