1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Historisch: Der SV Adler steigt in die Hessenliga auf

Erstellt: Aktualisiert:

Der Adler fliegt hoch! Weidenhausen ist Meister der Verbandsliga und spielt in der neuen Saison in der Hessenliga.
Der Adler fliegt hoch! Weidenhausen ist Meister der Verbandsliga und spielt in der neuen Saison in der Hessenliga. © Johannes Götze

Dem SV Adler Weidenhausen ist Historisches gelungen: Im 103. Jahr des Bestehens ist der Verein erstmals in die Hessenliga aufgestiegen. Im Gipfeltreffen reichte eine Nullnummer, um den einzig verbliebenen Verfolger CSC 03 Kassel endgültig zu distanzieren.

Bereits ein Remis reichte dem Gastgeber und umso bemerkenswerter war es, dass die Nulldreier kaum einmal in eine Druckphase kamen. Die beste Gelgenheiten hatte Lothar Alexis Truppe nach der Pause. Einmal, weil Adler-Keeper Johannes Klotzsch einen Ball fallen ließ (48.) und einmal, als Rechtsaußen Nico Schrader am gut parierenden Klotzsch scheiterte (70.). Richtig dick waren diese Möglichkeiten aber nicht. Die beste Gelegenheit auf der Gegenseite hatte Jan Gerbig: Der Torjäger scheiterte in der Schlussphase mit einem tollen Schlenzer aus 22 Metern an der Latte (74.).

Halbzeit eins war von Nervosität auf beiden Seiten geprägt: Der CSC stand extrem tief, um direkte Duelle gegen die pfeilschnellen Spitzen zu vermeiden, was sich weitgehend bezahlt machte. Denn nur Sören Gonnermann mit einem klasse Kopfball, den Alexander Bartuli ganz stark aus dem Eck fischte, war richtig gefährlich (30.). Apropos Sören Gonnermann: Der zerrte sich bereits nach 13 Minuten im Bereich des hinteren Oberschenkels – und ließ sich gleich zweimal behandeln. Er biss sich durch.

Unfassbar war die Kulisse: Schon eine halbe Stunde vor Spielbeginn war jeder Platz am Chattenloh belegt. Geschätzte 1600 Zuschauer hatten sich eingefunden, um den historischen Tag des SV Adler hautnah mitzuerleben. Ganz stark waren die rund 50 Adler-Fans, die sich wie immer an der Eckfahne versammelten und ihr Team dank ihres Vorsängers Vinni ihr Team 90 Minuten lautstark nach vorne peitschten.

Statistik

Adler Weidenhausen: Klotzsch; Görs (63. Renke), Hammer, Löffler, Beng – Ullrich (81. T. Gonnermann), Goebel – M. Krug (90.+1 Krug), K. Krug, Gerbig – S. Gonnermann.
CSC 03 Kassel: Bartuli; Beyer (86. Fethai), Heussner, Wolf, Keßebohm – Simoneit, Reuter – Schrader (77. Steinhauer), Köps, Lecke – Salkovic (77. Matys).
Schiedsrichter: Joshua Herbert (FSV Schwarzbach).
Zuschauer: 1600.

Auch interessant