1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

HSV zeigt Charakter, trotzt zwei Rückständen und dankt den Jokern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Götze

Fußball 2022-2023/Verbandsliga Nord 2022-2023 - Hier: SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II (schwarz) - Hünfelder SV (blau) 2:1 - Robin Fabinski (SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II schwarz - 20) - Max Vogler (Hünfelder SV - blau) - Keanu Banh (SG Barockstadt Fulda)
Max Vogler traf zum 3:2 in der 90. Minute und erlöste den HSV – er war erst eine Minute zuvor eingewechselt worden. © Charlie Rolff

Der Hünfelder SV hat die weiteste Auswärtsfahrt in der Verbandsliga nicht umsonst angetreten, in einer nervenaufreibenden Schlussphase gleich zwei Rückständen getrotzt und Gastgeber SC Willingen mit 4:2 (0:0) besiegt.

„Wir haben darüber gesprochen, dass man, wenn man ein Spitzenteam sein will, auch Charakter zeigen muss und enge Spiele für sich entscheidet. Das haben wir diesmal unter Beweis gestellt, die letzten 20 Minuten waren überragend von den Jungs“, lobte Steffen Witzel, Co-Trainer des HSV nach einer spektakulären Schlussphase.

Zwei Joker stechen

Denn nach einer Stunde stand es in einem zerfahrenen Spiel noch 0:0, dann aber wurde es wild: Zweimal brachte Florian Heine den abstiegsgefährdeten Gastgeber in Front, doch die Schlussphase gehörte nur noch dem HSV: Erst traf David Brähler nach einer Flanke von Kevin Krieger zum 2:2, dann erzielte Max Vogler in der Schlussminute das 3:2, weil er energisch nachsetzte, bevor Leon Zöll in der Nachspielzeit Brähler seinen zweiten Treffer auflegte. Das erste HSV-Tor hatte Krieger per tollem Distanzschuss erzielt, Brähler und Vogler waren erst spät eingewechselt worden, das Trainerteam um Johannes Helmke hatte das richtige Näschen.

Die Statistik:

SC Willingen: Bouma; Schilling, S. Vogel, Albrecht, Albers (11. Querl), J. Vogel, Kesper (71. Vach), Müller, Friedrich, Heine, Butterweck.
Hünfelder SV: Kaiser; Häuser, Dücker, Witte, Zöll – Gadermann, Simon (89. Vogler) – Kassa (66. Rohde), Krieger, Fröhlich (90.+1 Schilling) – Vidovic (80. Brähler).
Schiedsrichter: Christian Sinning (TSV Ihringshausen).
Zuschauer: 180.
Tore: 1:0 Florian Heine (65.), 1:1 Kevin Krieger (70.), 2:1 Florian Heine (80.), 2:2 David Brähler (85.), 2:3 Max Vogler (90.), 2:4 David Brähler (90.+3).

Auch interessant