Foto: Kevin Kremer
1 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
2 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
3 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
4 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
5 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
6 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
7 von 28
Foto: Kevin Kremer
Foto: Kevin Kremer
8 von 28
Foto: Kevin Kremer

Lohne, Lohne, Lohne – Fotos

Das Krisenduell in der Verbandsliga Nord wurde zur klaren Sache: Die zuvor sieben Spiele sieglose SG Hombressen/Udenhausen setze sich beim noch immer sieglosen Schlusslicht FSV Thalau verdient mit 4:1 (3:1) durch.

Und doch gab es für HU ein paar kritische Situationen zu überstehen. Denn nach einer hoch souveränen ersten Halbzeit verlor das Team um Trainer Tobias Krohne mehr und mehr die Grundordnung, stand zu offen und lud Thalau mehrfach zum 2:3-Anschlusstreffer ein, der das Spiel hätte kippen lassen können. Doch Timo Müglich per Lattenschuss (49.) und erneut Müglich und Stanislav Szilagyi bei einer Doppelchance (61.) scheiterten. Für den FSV sprach aber vor allem in jener Phase: kein Aufstecken, stetes Aufbäumen – trotz prekärer Situation.

HU war aber insgesamt besser und überlegen: Von der Spielanlage, vom Herausspielen klarer Möglichkeiten, von den Individualisten. allen voran Dominik Lohne. Der Goalgetter hatte wenig Mühe bei seinen Toren, aber stand eben stets goldrichtig: Bei der frühen Führung profitierte er nach Steffen Lüdickes langem Einwurf vom Tohowabou in Thalaus Strafraum (9.), beim zweiten Tor kombinierte HU mustergültig über die starke rechte Seite um Julian Oberenzer Michel Hecker (20.) und bei seinem dritten Tor und dem damit spielentscheidenden zum 4:1 hatte HU über Joker Christoph Geule gekontert (64.).

Lohne stand jedes Mal goldrichtig und behielt vor FSV-Keeper Markus Herber die gottgebene Gelassenheit in solchen Situationen. Dass er zusätzlich das zwischenzeitliche 3:1 einleitete, zeigte nur, dass er noch viel mehr als Toreschießen kann: Seinen Steckpass wusste Kevin Seeger nicht so wirklich zu verarbeiten, dafür aber Oberenzer, der von der Strafraumkante trocken ins rechte Eck traf (35.). Zur ganzen Wahrheit gehörte ebenfalls, dass HU noch ein halbes Dutzend guter Chancen liegen ließ. Lohne trug sich in diese Liste aber nicht ein, er hatte eine 100-Prozent-Quote.

Die Statistik:

FSV Thalau: Herber; Yemane (46. Martinez), Mötzung, Zimmer, Schäfer (71. Kress) – Müglich, Weichlein – Aydogan, Sharif, Schenkel (60. Bonsu) – Szilagyi.
SG Hombressen/Udenhausen: Ilenburg – Hecker, Mirwald, Welker, Lüdicke – Hofmeyer, M. Schmidt (71. J. Schmidt) – Oberenzer, Seeger (55. Geule), Dittmer (85. L. Carrier) – Lohne.
Schiedsrichter: Jeffrey Euchler (SV Herolz).
Zuschauer: 70.
Tore: 0:1 Dominik Lohne (9.), 0:2 Dominik Lohne (20.), 1:2 Stanislav Szilagyi (26.), 1:3 Julian Oberenzer (35.), 1:4 Dominik Lohne (66.).
Gelb-Rote Karte: Philipp Mötzung (84., Thalau).

Rubriklistenbild: © Foto: Kevin Kremer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema