Lucas Breunig (rechts) sah die Gelb-Rote Karte. Foto: Kevin Kremer
+
Lucas Breunig (rechts) sah die Gelb-Rote Karte.

Nach dem 0:1 aufgewacht

Die direkten Duelle sind es meist, die am Ende der Saison den Unterschied zwischen Verbands- und Gruppenliga machen könnten. Nach der Niederlage gegen Dörnberg zum Auftakt unterlag Verbandsligist SG Ehrenberg gegen Türkgücü Kassel erneut einem Kontrahenten aus dem Tabellenkeller. 2:1 (0:0) hieß es am Ende.

"Wenn du in diesen Duellen nichts holst, ist es klar, dass es am Ende eng wird", bilanzierte SGE-Trainer Sebastian Vollmar. Allerdings trug seine Mannschaft zu weiten Teilen dazu bei, dass die Hausherren die drei Punkte im Nordstadtstadion behalten. "Wir haben einfach zu lange gebraucht, um am Spiel teilzunehmen. Beim 0:1 sind wir aufgewacht, das ist dann zu wenig", sagte Vollmar. Nach dem Gegentreffer durch Goran Sukurma (49.) hatten die Gäste das Pech ein wenig auf ihrer Seite. Der Ausgleichstreffer wurde wegen Abseits aberkannt, Lucas Breunig sah zudem die Ampelkarte (69.).

Was blieb war lediglich der Anschlusstreffer durch den zur Pause eingewechselten Bastian Stumpf in der ersten Minute der Nachspielzeit, nachdem Malik Sanori wenige Minuten zuvor alles klar für Türkgücü machte (86.). Kassel macht dadurch einen großen Sprung aus der Abstiegszone raus, während Ehrenberg dort mit nur einem Sieg aus sieben Spielen langsam aber sicher beginnt, festzustecken.

Die Statistik:

Türkgücü Kassel: Perzel; Kwidor, Gülsen (90. Eredzeb), Gjoci, Medeov (80. Sanori), Büyükata, Ghafari, Özdemir, Janek, Sukurma, Eryilmaz.
SG Ehrenberg: Gutberlet; Jestädt, Kemmerzell, Heil, Kosovan, Bambey, Scheffler (70. Bublitz), Bleuel (55. Diel) Breunig, Neidhardt (46. Stumpf), Hartung.
Schiedsrichter: Alexander Wahl (SG Nauborn/Laufdorf).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Goran Sukurma (49.), 2:0 Malik Sanori (86.), 2:1 Bastian Stumpf (90.+1).
Gelb-Rote Karte: Lucas Breunig (Ehrenberg, 69.).

Das könnte Sie auch interessieren