1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Nach "Horrorwoche" trotzdem voll da

Erstellt: Aktualisiert:

Janik Ziegler (rechts, im Zweikampf mit Barockstadts Jonas Jakob) bewies mit dem OSC Vellmar Nehmerqualitäten. Foto: Kevin Kremer
Janik Ziegler (rechts, im Zweikampf mit Barockstadts Jonas Jakob) bewies mit dem OSC Vellmar Nehmerqualitäten. © Kevin Kremer

Liebe SG Bad Soden, nimm dich bloß in Acht! Denn mit dem OSC Vellmar ist nicht zu scherzen, die Nordhessen gewinnen selbst die komplizierten Spiele – so wie das am Samstag auf dem B-Feld der Johannisau und führen das Verbandsliga-Klassement ungeschlagen an.

„Und das nach einer Horrorwoche inklusive Vorzeichen, die nur gegen uns sprachen“, wie Vellmars Jörg Müller betonte. Deswegen sei ihm das Zustandekommen des Siegs, der holprige Start in die Begegnung und die fehlende Ruhe im mehr als halbstündigen Überzahlspiel egal. Die von ihm titulierte Horrorwoche bezieht sich auf die eklatant schlechte Personalsituation, die mit dem Ausfall von Nico Müller am Spieltagsmorgen den Höhepunkt erreichte. Sieben arrivierte Kräfte standen Müller in Fulda nicht zur Verfügung. Dass der Bus dann noch im Stau stand, machte die suboptimale Spielvorbereitung rund.

Aber der OSC verfügt eben über Nehmerqualitäten – sogar auf dem Spielfeld. Denn die Reaktion nach Barockstadts Führungstreffer war aller erste Sahne. Acht Minuten später war das Spiel nämlich gedreht. „So ist das, wenn du einen Lauf hast. Da denkst du gar nicht über den Rückstand nach, sondern stellst einfach schnell alles auf Anfang, erinnerst dich an den Matchplan und drehst das Spiel“, erklärte Müller die entscheidenden acht Minuten des Spiels.

Und Müller sieht solche Siege wie in Fulda als Fundament für den sportlichen Erfolg in dieser Saison an. Auf die Frage, wann es denn genau gegen Bad Soden geht, antwortete er, "dass das nicht die maßgeblichen Spiele sind. Die Hausaufgaben sind entscheidend. Spiele gegen Eichenzell oder Barockstadt II." Dass es am für Vellmar letzten Spieltag der Hinrunde gegen die "Sprudelkicker" geht, weiß Müller aber – und bis dahin wird die personelle Situation deutlich entspannter daherkommen.

Auch interessant