1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Schlag mit dem Schirm - fast Abbruch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ralph Kraus

Das Fliedener Trainerteam um Daniel Rother und Bardo Hirsch
Das Fliedener Trainerteam um Daniel Rother und Bardo Hirsch. © Jonas Wenzel

So langsam wird aus einem kleinen Tief bei Buchonia Flieden eine ernste Herbstdepression: Der prima Saisonstart mit sieben Siegen ist Geschichte. Nach der 2:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den FSV Dörnberg lautet die Gegenwart: Ein Punkt aus vier sieglosen Spielen.

Das Ergebnis rückte aber etwas in den Hintergrund, denn nach 71 Minuten kochten die Emotionen über. Flieden war nach einem 0:3-Rückstand per Elfmeter auf 1:3 herangekommen und bekam einen weiteren Strafstoß zugesprochen. Felix Hack ließ die Möglichkeit aber liegen, Keeper Bergner parierte. Dann schwappte die Stimmung über. Bergner rannte nach dem gehaltenen Nachschuss vor Hack vor den am Boden liegenden Fliedener und baute sich jubelnd und laut schreiend vor Hack auf. Jetzt wurde der Bogen überspannt. Ein Fliedener Zuschauer schlug mit dem Regenschirm einen Spieler des FSV Dörnberg. Nicht allzu fest, aber der Referee sah den Vorfall.

Schlag mit dem Schirm - Flieden-Spiel fast abgebrochen

Der „Weiher“ kochte und Referee Scherthan machte deutlich: Eine Platzdurchsage muss her, der gesamte Bereich hinter dem Tor gesperrt werden und der Übeltäter muss das Sportgelände verlassen. Fünf Minuten stand das Spiel auf der Kippe, dann beruhigten sich die Gemüter wieder und die Partie wurde zu Ende gespielt. Es war der traurige Höhepunkt eines Kampfspiels mit insgesamt neun Gelben Karten.

Frank Happ, Vorstandsmitglied des SV Flieden, behielt bei allem die Ruhe, schickte seine Ordner los und machte direkt nach dem Abpfiff per Mikrofon eine klare Ansage: „Vielleicht sollten einige mal ihr Verhalten am Sportplatz überdenken. So ein Benehmen geht garnicht. Wir als Verein können uns dafür nur entschuldigen. Vor allem bei den Zuschauern der Gäste. Lasst uns noch ein Bierchen zusammen im Sportlerheim trinken“, schallte es über die Lautsprecher.

Zum eigentlichen Spiel: Beide Seiten hatten einige personelle Probleme: So fiel bei Flieden kurzfristig auch noch der kranke Kapitän Sascha Rumpeltes aus. Dörnberg musste mit Pascal Kemper seinen mit acht Saisontreffern besten Torschützen ersetzen. Dörnberg kam damit viel besser klar: Der Gast war griffiger, schneller, schlicht die bessere Mannschaft. Das 0:2 zur Pause ging absolut in Ordnung, denn von Flieden kam viel zu wenig. Während der Gast Fußball „arbeitete“,, fehlte den Buchonen die nötige Leidenschaft ebenso wie die Laufbereitschaft beim ein oder anderen.

Das 0:1 war das beste Beispiel: Nach einem eigenen Standard lief Flieden in den schnellen Gegenangriff. Florian Müller kochte dann Christian Bohl mit seinen körperlichen Vorteilen ab, kämpfte sich auf die Grundlinie und brachte mit viel Einsatz von dort scharf den Ball in den Rücken der Fliedener Abwehr. Auch weil Rico Lotzgeselle gedankenschneller als die ganze Hintermannschaft war und so schnell heran rauschte, dass er das Tor machen konnte. Das 0:2 ging dann zu großen Teilen auf die Kappe von Fliedens Schlussmann Florian Wess, der nach einem Freistoß, der lange in der Luft war, auf seiner Torlinie kleben blieb. Innenverteidiger Krug sagte „Danke“ und köpfte ein.

Nach dem schnellen 0:3 schien der Drops bereits gelutscht, ehe Dörnberg zwei Mal in die „Geschenkebox“ griff und gleich zwei Elfmeter völlig unnötig verursachte. Ab dem 1:3 war Flieden besser drin, hätte noch ein, zwei Tore machen können. Aber auch Dörnberg hatte einige Möglichkeiten, so dass das Ergebnis absolut in Ordnung ging, weil Dörnberg über weite Strecken die klar bessere Mannschaft war.

Der erste Verlierer stand indes schon nach wenigen Minuten fest: Fliedens Platzwart. Ganz schnell war klar, dass der Rasen am Weiher ordentlich ramponiert werden würde. Bis zum nächsten Heimspiel wartet auch hier jede Menge Arbeit auf die Fliedener Verantwortlichen.

Buchonia Flieden: Wess; Hack, Gaul (84. Leibold), Zeller, Kullmann, Bohl (72. Hagemann), Vogt, Götze (46. Müller), Krapf, Rehm, Larbig.
FSV Dörnberg: Bergner; Bergmann (61. Rexhepi), T. Dauber, Krug, Gunkel, Richter, Hansch, Lotzgeselle (81. P. Müller), Dombai (90.+4 Jozanovic), D. Dauber (88. Dietz), F. Müller (90.+10 Grigat).
Schiedsrichter: Julien Scherthan (SV 07 Bischofsheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Rico Lotzgeselle (16.), 0:2 Christian Krug (33.), 0:3 Rico Lotzgeselle (54.), 1:3 Felix Hack (58., Foulelfmeter), 2:3 Niko Zeller (90.+8).
Verschossener Elfmeter: Felix Hack (Flieden) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Nico Bergner (71.).
Besonderes Vorkommnis: Das Spiel war für fünf Minuten wegen einem tätlichen Angriff eines Zuschauers unterbrochen (71.).

Auch interessant