1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Soden kommt zweimal zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Christoph Neiter traf zum Ausgleich. Foto: Kevin Kremer
Christoph Neiter traf zum Ausgleich. © Kevin Kremer

Das Topspiel der Verbandsliga Nord hielt über weite Strecken, was es versprach: In einem intensivem Abnutzungskampf auf tiefem Geläuf teilten sich Gastgeber OSC Vellmar und die SG Bad Soden die Punkte. Der Gast kam beim 2:2 (1:1) zweimal zurück.

"Ich kann mit dem Ergebnis leben. Einerseits liegen wir zweimal zurück und haben auch etwas Glück, dass uns Keeper Marco Aulbach zweimal vor dem 1:3 bewahrt. Andererseits treffen wir dreimal nur Aluminium und haben in der Schlussphase gar noch durch Ilir Memeti die Möglichkeit zum Siegtreffer", resümierte Soden-Coach Anton Römmich. Was ihm missfiel: die Anfangsphase. Soden fehlte die Ordnung, war taktisch schlecht sortiert und brauchte sich über das 0:1 durch Enes Glogic nicht wundern (17.). In dieser Phase hätte sich Jörg Müller, Coach des OSC, gar schon ein zweites oder drittes Tor gewünscht. "Wir kamen richtig gut ins Spiel. Waren richtig geil drauf und wenn es etwas besser läuft, steht es schon 2:0."

So aber fing sich Soden und nutzte das Momentum. Bei OSC-Keeper Tobias Orth brach die alte Verletzung auf, für ihn musste Timon Dietrich ohne Aufwärmen ins kalte Wasser springen. Und gleich bei einer der ersten Standards war er noch nicht ganz auf Betriebstemperatur, blieb bei Lukas Ehlerts Ecke auf der Linie kleben. So konnte Routinier Kevin Pezzoni per Kopf in Richtung zweiten Pfosten verlängern, an dem Kapitän Christoph Neiter goldrichtig stand und im zweiten Versuch traf (33.). Anschließend war Soden besser, hatte allerdings kein Schussglück. Kevin Demuth und Betim Mezini trafen Lattenkreuz und Pfosten, dann hatte Ehlert Pech, der ebenfalls nur die Latte traf.

Und Ehlerts Schuss wurde zum Bumerang: Vellmar konterte, bei Glogic tiefem Ball auf Egil Milloshaj spielte Neiter auf Abseits. Vergebens. Milloshaj brach durch und traf (60.). Doch Soden zeigte auf immer schwiergierem Geläuf gegen den zuhause weiterhin ungeschlagenen Spitzenreiter Moral. Spielmacher Betim Mezini steckte für Joker Jaron Krapf durch, dessen Querpass Torjäger Daniele Fiorentino mit all seiner Erfahrung verwertete (81.). "Überragend gespielt", zollte Müller Respekt, fügte aber an, "dass ganz zu Beginn des Angriffs Kevin Pezzoni ein klares Foul gegen Nico Möller begeht. Pfeift der Schiedsrichter da, fällt das Tor nicht."

Müller konnte dennoch mit dem Remis leben, wenngleich sein Team, das in der kommenden Saison spielfrei ist, die Tabellenführung wohl nicht unterm Christbaum feiern kann. CSC Kassel und Weidenhausen können noch vorbeiziehen. "Schade, dass wir in Summe in den Topspielen zu viel liegengelassen haben. Aber insgesamt können wir schon stolz auf die bisherige Runde sein." Vier Punkte ist Spitzenreiter Vellmar den "Sprudelkickern" voraus, CSC 03 und Weidenhausen tummeln sich noch dazwischen.

Die Statistik:

OSC Vellmar: Orth (31. Dietrich); Ziegler, Siebert, Trump (46. Lesser), Milloshaj, Aytemür (90. Aytemür), Möller, Weingarten, Welker, Utsch, Glogic.
SG Bad Soden: Aulbach; Okyere (65. Krapf), Rintelmann (8. Huhn), Pezzoni, Kymlicka – Neiter, Demuth – Ehlert, Mezini (82. Memeti), Martinez Bizocho – Fiorentino.
Schiedsrichter: Justin Herbert (FSV Schwarzbach).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Enes Glogic (17.), 1:1 Christoph Neiter (33.), 2:1 Egil Milloshaj (60.), 2:2 Daniele Fiorentino (81.).

Auch interessant