1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Der Härtetest gerät zum Scheibenschießen

Erstellt:

Von: Johannes Götze

Keine Punkte konnte der Hünfelder SV um Benjamin Fuß (blau) gegen den KSV Baunatal einfahren. Foto: Siggi Larbig
Benjamin Fuß (rechts) spielte eine gute Stunde in der Innenverteidigung des HSV – besonders gefordert wurde er nicht.  © Siggi Larbig

Der Hünfelder SV hat seinen Härtetest vor dem Verbandsliga-Start am kommenden Sonntag in Dörnberg mit Bravour erfüllt: Gegen Thüringenligist Glücksbrunn Schweina gelang ein deutlicher 7:0 (2:0)-Kantersieg.

Der HSV präsentierte sich nicht nur in der Anfangsphase extrem druckvoll und ließ den Gästen kaum Zeit zum Atmen. Schon das 1:0 durch Neuzugang Karlo Vidovic nach feiner Kombination über die rechte Seite inklusive Hakentrick von Kapitän Julian Rohde war überfällig – in Minute vier. Vidovic, am Ende dreifacher Torschütze gab den Mittelstürmer und gefiel durch Schnelligkeit und Abschlussqualität. 

Ansonsten spielte Hünfeld oft variabel, gerade die Außenstürmer Max Vogler und Maximilian Fröhlich tauschten immer wieder die Positionen und stellten Schweina um Trainer Olaf Gabriel vor extreme Schwierigkeiten. Aber nicht nur spielerisch lief es beim HSV, auch nach Standards traf der HSV zweimal: Einmal durch einen Seitfallzieher von Fröhlich, einmal per Kopfball durch Vogler.

Es gab wenig, was bei Hünfeld nicht funktionierte – und brach Schweina doch mal durch, war auf Keeper Benedikt Kaiser Verlass, der zweimal aus kurzer Distanz stark parierte. Der Kader des HSV ist eine Woche vor Saisonstart wieder etwas vollzähliger, sogar Co-Trainer Benjamin Fuß konnte nach seiner Knieverletzung schon wieder mehr als eine Stunde mitwirken. Derzeit fehlen noch Jemal Kassa, Aaron Gadermann, Kevin Krieger und David Brähler. Kassa war mit Krücken auf der Rhönkampfbahn zugegen, er hatte sich kürzlich in Hofbieber eine Sprunggelenksverletzung zugezogen.

Die Statistik:

Hünfelder SV: Kaiser; Mujezinovic (59. Schilling), Fuß (68. Witte), Häuser, Zöll – Zentgraf (46. Simon), Dücker – Vogler, Rohde, Fröhlich (85. Lovakovic) – Vidovic. 
Tore: 1:0 Karlo Vidovic (4.), 2:0 Karlo Vidovic (13.), 3:0 Maximlian Fröhlich (54.), 4:0 Max Vogler (61.), 5:0 Maximilian Fröhlich (65.), 6:0 Karlo Vidovic (73.), 7:0 Max Vogler (89.).

Auch interessant