Radek Görner (rechts, hier gegen Sands Innenverteidiger Marvin Urban) traf für Johannesberg kurz vor der Halbzeit.
+
Radek Görner (rechts, hier gegen Sands Innenverteidiger Marvin Urban) traf für Johannesberg kurz vor der Halbzeit.

Zeller lässt SGJ spät feiern

Fünfmal getroffen, zweimal gejubelt

Dank eines späten Treffers von Niklas Zeller hat die SG Johannesberg den SSV Sand mit 2:1 (1:0) bezwungen und damit den Klassenerhalt sicher. Die Zuschauer im Sportzentrum jubelten gar über mehr Tore, die meisten fanden jedoch keine Anerkennung.

Gleich vier Treffer schenkte Johannesberg dem Gast aus Sand in der zweiten Halbzeit ein, doch dreimal hatte Assistent Tobias Rockel seine Fahne oben. Wurden die Tore von Sardi Bardhushi (48.) und Niklas Zeller (68.) richtigerweise zurückgepfiffen, durfte über den schnellen Treffer nach Wiederanpfiff von Torben Grosch zumindest diskutiert werden (46.). Vorbereiter Niklas Odenwald wurde zurückgepfiffen, bewegte sich allerdings auf der Grenze zum Unerlaubten. Wohl auch Glück für Sand, dass Rockel hier die Fahne hob.

Verbandsliga: Klassenerhalt nach einer halben Stunde perfekt

Gerade die beiden schnellen Abseitstore von Johannesberg sollte darauf hindeuten, dass die rund 140 Zuschauer in Johannesberg doch etwas für ihr Kommen sehen sollten. Verlief die erste Halbzeit noch auf mäßigem Verbandsliga-Niveau, in der beide Mannschaften viel im Mittelfeld beschäftigt waren als vor den Toren, war Durchgang zwei offener, mit mehr Chancen auf beiden Seiten und weniger Aufenthalt in der Mitte des Spielfeldes.

Johannesberg ging noch im ersten Durchgang durch Radek Görner in Führung, nachdem Bardhushi zuvor zweimal scheiterte (41.), Sand glich durch Sturmspitze Pascal Itter auf, der eine Hereingabe von Antonio Bravo Sanchez über die Linie grätschte (66.). Das letzte Wort sollte aber Zeller haben, der den Ball, der nach einer Kopfballabwehr im Strafraum runter fiel, völlig freistehend per Direktabnahme verwerten durfte (89.).

Wir wollen dahin, dass wir gegen Mannschaften aus den Top Sechs gewinnen. Deswegen war der Sieg wichtig, um zu zeigen, dass wir das können.

Anton Balz

„Wir haben gleich von Anfang der zweiten Halbzeit gezeigt, in welche Richtung es gehen sollte. Damit haben wir uns das späte Tor verdient und das wir das können, haben wir zuletzt häufig gezeigt. Wir sind reif, gegen Mannschaften aus den Top Sechs zu gewinnen. Das wurde jetzt mal Zeit“, sagte SGJ-Trainer Anton Balz.

Eine halbe Stunde nach Spielende hatten er und sein Team die Gewissheit, dass der Klassenerhalt perfekt ist, da Türkgücü Kassel gegen den OSC Vellmar mit 1:5 verlor und nicht mehr an der SGJ vorbeiziehen kann. „Wir hatten sehr viel Druck. Dem haben wir Stand gehalten und es hätte niemand gedacht, dass wir nach dem viertletzten Spieltag aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen“, betonte Balz.

Statistik:

SG Johannesberg: Kreis; Grosch, Milankovic (87. Hartung), Zbijlski, Hussein - Schwarz, Zeller - Odenwald, Bardhushi, Ristevski (76. Möller) - Görner (46. Gjocaj).
SSV Sand: Wanduch; Kauf (62, Winkelheide), Bernhardt, Urban, Radig - Dzaferi, Mertsch - Schmidt (86. Kühne), Bravo Sanchez, Koch - Itter.
Schiedsrichter: Markus Bengelsdorff (Eintracht Stadtallendorf).
Zuschauer: 140.
Tore: 1:0 Radek Görner (41.), 1:1 Pascal Itter (66.), 2:1 Niklas Zeller (89.).

Das könnte Sie auch interessieren