1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

Ein Punkt, mit dem keiner leben kann

Erstellt:

Von: Tino Weingarten

Simon Voll zeigte bereits gegen die SG Barockstadt auf, was von ihm erwartet werden kann. Foto: Charlie Rolff
Simon Voll hielt bei seiner Rückkehr ins Tor den Punkt für Ehrenberg fest. © Charlie Rolff

Den verheerenden Saisonstart hat der SSV Sand hinter sich gelassen, vom Auswärtsspiel bei der SG Ehrenberg sich aber mehr ausgerechnet. Selbes gilt nach dem 2:2 (1:1) für die Hausherren.

Dabei begann das Spiel für die Elf aus der Rhön optimal, Dennis Scheffler brachte seine Mannschaft nach knapp einer Viertelstunde in Front. „Es war ein Spiel der vergebenen Chancen“, sagte Co-Trainer Hugo Lingelbach nach dem Spiel. „Nach der Führung müssen wir das 2:0 nachlegen, am Ende können wir sogar noch froh über das 2:2 sein. Mit dem Ergebnis ist keine Mannschaft zufrieden, Sand ist auch enttäuscht.“

Simon Voll war es in der zweiten Halbzeit zu verdanken, dass die SGE einen Punkt in Seiferts behalten konnte. Mehrere gute Paraden zeigte der Schlussmann nach seiner Rückkehr ins Tor, nachdem er aufgrund einer Verletzung fehlte. Nach dem 2:2-Ausgleichstreffer durch Steffen Bernhardt waren es eher die Gäste, die dem Sieg näher waren als Ehrenberg.

Von Beginn an war zu spüren, dass für beide Mannschaft im direkten Duell im Tabellenkeller nur ein Sieg zählen würde. „Sand wollte die Punkte gegen uns und wir gegen sie, weil sie mit uns unten drin stehen. Ich denke, das ist auch unser Anspruch“, betonte Lingelbach, der daher ein umkämpftes Spiel sah, jedoch kein gutes seiner Mannschaft. „Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn das können wir besser.“

SG Ehrenberg: Voll; Jestädt, Keidel, Beck, Goldbach, Klüber, Dinkel (59. Breunig), Scheffler (73. Diel), Eich, Hillenbrand, Hartung.
SSV Sand: Christof; Kidane, Winkelheide, Dzaferi, Döring, St. Bernhardt, Si. Bernhardt, Unzicker, Zornhagen, Wicke (62. Oliev), Kühne.
Schiedsrichter: Felix Ebert (TSG Kirtorf).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Dennis Scheffler (13.), 1:1 Laurin Unzicker (43.), 2:1 Pascal Eich (59.), 2:2 Steffen Bernhardt (61.).

Auch interessant