1. torgranate
  2. Verbandsliga
  3. Verbandsliga Nord

SG Bronnzell feiert bemerkenswertes Jahr - 34 Mann beim Abschluss in Willingen

Erstellt:

Von: Steffen Kollmann

SG Viktoria Bronnzell (schwarz) 1:2 - Niklas Schneider (29) und Julian Pecks (5) beide SG Bronnzell  (schwarz) nach dem 2:1 durch Niklas Schneider
Viktoria Bronnzell blickt auf ein bemerkenswertes Jahr zurück – entsprechend konnten es Spieler und Verantwortliche zum Abschluss richtig krachen lassen. © Charlie Rolff

Auf die Meisterschaft in der Gruppenliga folgte bei Viktoria Bronnzell eine bemerkenswerte erste Verbandsliga-Halbserie der Vereinsgeschichte. Der vierte Platz wurde am vergangenen Wochenende entsprechend gefeiert – auch ohne Spiel zum Abschluss.

Der Spielplan hatte es mit den Bronnzellern richtig gut gemeint. Zum letzten Spiel des Jahres sollte es erstmals überhaupt nach Willingen gehen. Die Pläne waren schnell geschmiedet: Nicht nur wollte sich die Viktoria ein letztes Mal auf dem Platz beweisen, sondern danach ein bemerkenswertes Jahr zelebrieren. Und wo könnte das besser vonstattengehen als in der Partyhochburg im Upland?

Verbandsliga: SG Bronnzell feiert Jahresausklang in Willingen

Entsprechend groß war zunächst die Enttäuschung, als die für Samstag geplante Begegnung abgesagt werden musste. Doch schnell stand fest: Nach Willingen werden die Bronnzeller trotzdem aufbrechen! Insgesamt 34 Mann nahmen die rund zweistündige Reise auf sich. „Wir haben alles mitgenommen, was ging“, verrät Kapitän Marco Weiss, der mit seiner Truppe nicht nur im legendären Brauhaus, sondern auch im Uplandstadion vorbeischaute. Die Feststellung: Auf dem eisigen und schneebedeckten Platz war trotz herrlichem Sonnenschein an Fußball in der Tat nicht zu denken.

Umso schneller gingen die Feierlichkeiten in die Vollen, schon auf der feuchtfröhlichen Hinfahrt musste der Bus mehrmals anhalten. Schließlich gab es eine Menge zu feiern: So viel zu jubeln wie in 2022 hatte die Viktoria wahrscheinlich noch nie. Im Mai wurde die erste Gruppenliga-Meisterschaft eingefahren, im Juli das Kreispokalfinale und somit der Hessenpokal erreicht. Und die Verbandsliga war für Bronnzell keineswegs eine Nummer zu groß. Dank zwischenzeitlich sechs Siegen in Folge steht Rang vier zu Buche, der Rückstand auf die Spitze beträgt bei einem Spiel weniger fünf Punkte.

SG Bronnzell: Marco Weiss will Saison einstellig beenden

„Dass wir so gut dastehen, damit hätte niemand gerechnet. Platz vier ist einfach nur top“, sagt Ur-Bronnzeller Marco Weiss, der zugibt, dass er in Sachen Körperlichkeit und Tempo schnell große Unterschied im Vergleich zur Gruppenliga festgestellt hatte. Weiss spielte vorher nie auf diesem Niveau, die meisten seiner Mitspieler aber schon, weshalb es der Viktoria schnell gelang, sich zu akklimatisieren. „Dass wir viel Qualität und Leute mit höherklassiger Erfahrung haben, hilft natürlich. Dazu kommt mit Stefan Dresel ein Trainer, der gut vermitteln kann, was gebraucht wird“, sagt Weiss.

Nur noch vom Klassenerhalt als Ziel für die Rückrunde zu sprechen, kommt nach so einer starken Serie natürlich nicht in Frage. Große Töne möchte der Bronnzeller Kapitän trotzdem nicht spucken: „Mein Ziel ist es, einstellig zu enden. Aber die Tabelle ist verdammt eng, der Abstand nach unten ist nicht so groß.“ Umso lieber hätte die Viktoria das Jahr mit einem Sieg beendet – doch auch ohne Spiel dürfte das Wochenende nicht so schnell vergessen werden.

Auch interessant