Nils Hartung besaß die Chance zur Führung für die SG Johannesberg. Foto: Tobias Konrad
+
Nils Hartung besaß die Chance zur Führung für die SG Johannesberg.

Zwei Krankenwageneinsätze und Gegentore

Die SG Johannesberg überwintert auf einem Abstiegsplatz in der Verbandsliga. Dabei war das 0:2 (0:1) beim Herbstmeister CSC 03 Kassel erneut vermeidbar.

"Wir haben den Gegner einmal mehr zum Toreschießen eingeladen", resümierte SGJ-Coach Zejko Karamatic. Ein Weihnachtsgeschenk sei der Führungstreffer von David Simoneit gewesen (45.), beim 2:0 kurz nach der Pause gab es ein fatales Dribbling in der Defensive (51.). Die Tore waren ein Schock, besaß Johannesberg vor der Pause Gelegenheiten zur Führung. Nils Hartungs Chance war hunderprozentig, Niklas Zeller rutschte beim Schuss weg. "Die Art und Weise des Auftritts passte, aber mit dem Resultat und der Fehlerquote können wir nicht zufrieden sein. Es verfolgt uns schon lange, dass wir dem Gegner helfen. Ansonsten waren es ein ausgeglichenes Spiel auf schwerem Boden", bilanzierte Karamatic. Dessen Team musste mit zwei personellen Nackenschlägen in Durchgang eins klarkommen. So wurde erst Adrian Köpf nach einem unglücklichen Kopfballduell mit dem Krankenwagen abgeholt, ehe kurz darauf Leon Butsch mit einer ausgekugelten Schulter gleiches Schicksal ereilte.

Die Statistik:

CSC 03 Kassel: Rudolph; Susilovic, Reuter, Lecke, Steinhauer (61. Schrader), Salkovic (61. Käthner), Beyer, Simoneit (84. Fetahi), Köps, Wolf, Iksal.
SG Johannesberg: Kreis; Srsen, Milankovic, Grosch, Zeller, Köpf (17. Maierhof), Schwarz, Ristevski, Butsch (46. Ferreira da Silva), Odenwald, Hartung (61. Möller).
Schiedsrichter: Christian Krafft (VfR Volkmarsen).
Zuschauer: 110.
Tore: 1:0 David Simoneit (45.), 2:0 Florian Steinhauer (51.).

Das könnte Sie auch interessieren