Foto: Charlie Rolff
+
Foto: Charlie Rolff

Sechs Punkte Abzug für Dersim Rüsselsheim

Herber Rückschlag für die SG VfR/Dersim Rüsselsheim in der Verbandsliga Süd! Das Verbandsportgericht hat der Berufung des Vereins aus dem Kreis Groß-Gerau gegen das erstinstanzliche Urteil nicht stattgegeben. Womit die Rüsselsheimer mit einer Hypothek von sechs Punkten Abzug in den zweiten Saisonabschnitt gehen müssen.

Was war geschehen? Am 24. Oktober hatte der Schiedsrichter nach dem Heimspiel gegen die Spvgg. Neu-Isenburg (0:2) einen Sonderbericht über aus seiner Sicht gravierende Vorfälle rund um diese Begegnung verfasst, die sogar einen Polizeieinsatz auslösten. Neben einer Geldstrafe wurden die Vorkommnisse mit besagtem Abzug von sechs Zählern geahndet. Bei der Berufungsverhandlung urteilte das Gremium unter dem Vorsitz von Dr. Dietrich Claus Becker im schriftlichen Verfahren und nicht wie sonst üblich in einer mündlichen Verhandlung.

Eine Herangehensweise, die von seiten der Rüsselsheimer Spielgemeinschaft bestehend aus dem VfR und Dersim nicht nachvollzogen werden kann. Laut Teammanager Cem Ilhan sei den Verantwortlichen die Möglichkeit genommen worden, "unsere Sichtweise angemessen darzulegen. Der Schiedsrichter hat nicht die Wahrheit gesagt und das hätten wir in Teilen beweisen können."

Das Sportgericht ließ in seiner Entscheidung offenbar mit einfließen, dass Dersim-Anhänger bereits beim Auswärtsspiel in Unter-Flockenbach durch unsportliches Benehmen negativ aufgefallen seien. Der Punktabzug schmerzt den 2020 nach der ersten wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison aus der Gruppenliga Darmstadt als bester Tabellenzweiter nach der Quotientenregelung aufgestiegenen Verein auf jeden Fall. Statt der 23 erzielten Zähler steht Rüsselsheim nur noch mit 17 Punkten da und somit mitten im Abstiegskampf.

Denn der Absturz auf Rang 14 bedeutet nicht nur die Belegung des ersten Abstiegsplatzes. Schwerer wiegt, dass der Rückstand auf das rettende Ufer zum Dreizehnten Rot-Weiss Frankfurt nun fünf Zähler beträgt. Das letzte Wort dürfte in dieser Angelegenheit aber noch nicht gesprochen sein, denn der Verein prüfe derzeit, ob das Urteil vor einem ordentlichen Gericht angefochten werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema